Sunny Sunday!

Die Griechen haben richtig gewählt (hoffe ich mal, who knows…), die Deutschen gegen Dänemark alles richtig gemacht und am Freitag spielt Griechenland-Deutschland im Viertelfinale. Ich sehe schon die Schlagzeilen und Stahlhelmfotos… Ein Spiel mit Bedeutung und Untertönen. David gegen Goliath. Wir werden sehen.

Blick zurück aufs Wochenende. Freitag, der Tag vor Samstag vor der Gartenattacke rund um unser Haus inklusive Rhabarberkuchen-Contest. Wir helfen uns gerade mit Freunden gegenseitig im Garten. Da rücken ganze Familien an, um Unkraut zu rupfen, Erde zu bewegen, Beete neu zu bepflanzen… Dazu gibt es natürlich immer was Leckeres zu essen. Dieses Mal stand für den Nachmittag ein Rhabarberkuchen-Contest an. Problem: Beim Einkaufen am Freitag gab es keinen Rhabarber mehr. „Die Zeit ist um.“ Mist.

Also habe ich im Dorf rumtelefoniert, um einen Garten mit Rhabarber ausfindig zu machen und habe die Info erhalten: Im Garten des Bauernhofs. Ich habe die Nummer gewählt und den Sohn an die Strippe bekommen: „Au, Garten ist Mamas Ressort. 17 Uhr ist sie wieder da.“ Also bin ich um 17 Uhr hin, bin direkt durch in die Küche, habe mich zum Bauern an den Tisch gesetzt und mein Problem geschildert. Seine Antwort: „Au, der Garten ist das Ressort meiner Frau.“ Er hat sie gerufen, sie kam, hat mir tief in die Augen gesehen und gesagt: „Gut. Wie viel?“ Vier Stangen. Sie ging zur Schublade und holte ihr Messer raus. Ich sagte: „Du brauchst kein Messer, ich hab mein Taschenmesser dabei.“ Ups. Blick. O.K. Wieder hingesetzt. Garten ist ihr Ressort. Also habe ich gewartet, mit dem Bauern gequatscht, was ja auch immer nett ist, und habe dann den Rhabarber bekommen…

Die Gartenattacke war dann ziemlich nass, aber sehr erfolgreich. Wie viel Unkraut und Zweige und Wildwuchs so ein Garten produziert. Ich war nur mit dem Traktor unterwges, das Zeug wegfahren. Nun, oh. Bella Italia. Bellissima! So schön der Garten. Der Natursteinweg wieder sichtbar, die Beete mit Natursteinen eingerahmt. Und die Rharbaberkuchen waren wirklich lecker…

Gestern dann: Sunny Sunday. Endlich Sonne, ein Lichtblick. Ich bin am Morgen mit Cooper raus, um endlich mal bei Licht zu fotografieren. Dabei sind wir auf dem Bauernhof nebenan gelandet. Licht in der Scheune. Eine Wand voller Geräte, Funktionen, Geschichten. Sah das schön aus.

Und am Nachmittag ging es mit dem Traktor auf die Höhen, wo alles grün und der Himmel so blau ist. Dort lässt es sich gut atmen und die Seele fühlt sich ausgesprochen wohl. Hier scheint nun noch die Sonne. Raus, bevor sich das wieder ändert… Ich wünsche euch eine schöne Woche. Tschüss.

4 Antworten auf „Sunny Sunday!“

  1. Hallo Jens,

    ja, gemeinsam schafft man viel. Eure Gartenaktion finde ich toll. Mit geballter Kraft gegen das schleichende Unkraut und die Kraft der Natur. Super!

    Das Wetter ist wirklich verrückt. Heute in der Frühe sah es nach schönem Wetter aus. Dann wurde alles grau. Anschließend gab es ein kurzes, heftiges Gewitter. Und jetzt? Die Sonne lacht. Den Himmel zieren noch ein paar Zirrus-Wolken. So ist das Wetter, kurz bevor es am Donnerstag offiziell Sommer wird. Dieses Mischmasch-Durcheinander ist ganz schön nervig ! Da muß man eben jeden Sonnenstrahl einfangen, den man bekommen kann.

    Dir, Jens, wünsche ich eine gute Woche.

    LG
    Annegret

    P.S.: Sohnemann hat heute mündliche Prüfung zur Mittleren Reife (heißt heute FOR). Er war gestern so was von nervös.

    1. Hi Annegret,

      das Gewitter hat es nicht bis zu uns geschafft. manchmal haben die Höhen hier Vorteile:) Blauer Himmel, weiße Wolken, kühl….

      Wünsche dir eine gute Woche und dass dein Sohenmann es geschafft hat. Toi, toi, toi.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.