To be overwhelmed with…

Overwhelmed.

Dieser Begriff kam mir heute Morgen in den Sinn. Wie ihr wisst und als fiftyfiftyblog-Öfterleser bereits gemerkt habt, weiche ich öfter ins Englisch aus. Als Texter, der auf Deutsch schreibt. Eigentlich. Nun vertrete ich die These, dass diese Vereine zur Rettung von Sprachen Verhinderungseinrichtungen sind, die etwas Altem anhängen. Einem Wunschgedanken, der sich nicht halten lässt. Permanent kommen in diesem unserem Lande Thesen, die Sprache würde den Jordan runtergehen und verdenglishen und die guten alten Goethe-Schiller-Hölderlin-Zeiten gingen in Flammen auf. Eine Asozialisierung des deutschen Sprachraums. Huch. Quatsch mit Sauce. Selbstverständlich gibt es Extreme. Jugendsprache, die kaum verständlich ist. Werbeboys and Werbegirls, die sich englishcool verhaspeln und keiner blickt mehr durch. Gibt es. Aber das ist nun einmal die Realität, das Abbild der Zeit, der gesellschaftlichen Dynamik. In Zeiten von Globalisierung, von Exporten in alle Welt, von Firmen aus der Nachbarschaft, die ihre Produkte zu 80% nach China verschiffen, in Zeiten von Vernetzung, facebook und WWW allerorten lassen sich die Dämme nicht stützen. Wer wollte das auch? Und dieser Sprachdruck ist eben auch sprachinspirierend. Es passiert so viel. Sprachwandel. Wir können doch nicht dauernd die alten Worte verwenden, die nicht mehr passen.

Ist doch toll. Passiert was. Druck auf die Sprache, Innovationspotenzial, Veränderung, Erneuerung. Wozu? Ein Beispiel. Gedichte. Kürzlich sagte sie zu mir, ich sein ein Romantiker. Was ja nicht so ganz von der Hand zu weisen ist. Ich schreibe Gedichte, die öfter mal von Liebe handeln. Gefühlen. Menschlichen Innensichten. Muss ich euch nicht erklären. Es kommt so ein Augenblick, der mich overwhelmed with. Mit Freude überwältigt, weil mich etwas anfliegt. Weil dieser spezielle Zustand entsteht, der entrückt. Der Körper fühlt sich anders an, der Kopf auch, die Worte suchen sich zu ordnen. Welche nehme ich? Höderlin? Goethe? Novalis? Lasker-Schüler? Brecht? Heiner Müller. Something is rotten in this age of hope… Fickzellen mit Fernheizung. Worte eines deutschen Dichters. Der hat sich in der DDR an Shakespeare rangemacht. Hat mit ihm gekuschelt und mitten im Osten die Sprache des Klassenfeindes genutzt. Über Mauern, Selbstschussanlagen und Tretminen hinweg. Denn Worte fliegen selbst über Todesstreifen. Die fliegen mit dem Wind, kann man hören, wenn man will. Wer sich mit Sprache beschäftigt, spürt, wo die Worte herkommen. Sie haben eine lange Tradition, sind in unsere Gene gehämmert und transportieren sich mit. Bis ein „Hey, Alder, wat…“ da integriert ist, das dauert. Und geht. Natürlich bin ich schockiert, wenn Zoe zu mir sagt: „Hey Alter, kannste mal…“ Ist dann auch wieder süß. Und eine Zwischenstation, ein Ausprobieren, Individualität formen, schleifen, polieren. Auf dem Weg. By the way:)

Tatsächlich bin ich vom Thema abgekommen, weil dieses „To be overwhelmed with…“ eigentlich in dem Sinne gedacht war, dass ich sagen wollte: Ich bin überwältigt. Das wäre eine gleichzeitig reißerische und langweilige Head (Überschrift) gewesen, die mir nicht gefallen hätte. Also die englische Version, die diesen Zustand des überwältigt Seins stärker in den Klang nimmt. Wenn man das Wort langsam ausspricht, ist es tatsächlich so, als würde ein Vierzigtonner über einen hinwegrollen, als würde man langsam durch eine 100 to. Rollenpresse geschoben und zur Briefmarke verarbeitet.

Das war ja jetzt mal die längste Vorrede bzw. dreisteste Themenabweichung, die ich bislang aufs Parkett gelegt habe. Schönlau: Thema verfehlt. Setzen. Stupido. Womit verdienst du dein Geld? Hey, das hier ist Freestyle. Freizeit. Klar? Mach ma nich die Welle. Gut.

Momentan bin ich überwältigt vom Leben. So viele Eindrücke. Frankfurt, Glen, Besichtigung einer Maschinenfabrik, Meeting in einem abhörsicheren Ovaloffice, Briefing in einer Agentur zu drei Themen, Fahrt in einem 420PS-Boliden über eine Landstraße, Telefonate, Mails, Texten in Köln in einem Postraum mit Blick auf eine Hinterhofmauer mit drei restlichen Blättern vom roten Wein, im Stau stehen morgens, es nicht glauben können, was da abgeht. Autos, Autos, Autos, die sich wie Wasser in die Stadt drängen, die aus allen Ritzen sprudeln, alles verstopfen, zum Stehen kommen. In jedem Auto ein Mensch. So wie ich. Wie bescheuert ist eigentlich das Verkehrssystem der Menschheit? Individualismus. Egoismus. Abends wieder im Stau. Die gleiche Sache andersherum. Würden in jedem Auto zwei Menschen sitzen, wäre die Zahl der Autos schon halbiert. Ja. Ganz einfach. Allein in unserem Dorf: 210 Einwohner und bestimmt 90 Autos. In manchen Familien hat jedes Familienmitglied einen Wagen. Fünf Personen, fünf Autos. Wir haben auch zwei. Hier unten im Dorf stehen neun Häuser. Zu denen gehören 20 Autos – ohne die Geschäftslieferwagen und die Feuerwehrautos. Man könnte sich einen Fuhrpark teilen und würde mit deutlich weniger Fahrzeugen hinkommen. Würde man dann noch gemeinsam fahren – zum Beispiel zum Einkaufen… Wären das dann noch Elektroautos, die von einem Windrad auf dem Berg betankt würden…

Wie war das Thema? Überwältigt. Wahrscheinlich deshalb. Ich kapituliere. So wie gestern vor meinen Kindern. Auf der Rückfahrt aus Köln habe ich einen überwältigten Jim aus der Schule abgeholt, der mich zugetextet hat. Ich hatte also diesen Kölner stadtauswärts Stau überlebt, war dann geheizt, um pünktlich zu sein und habe mir dann Jetstream und Corioliskraft erklären lassen. „Weißt du Papa…“ Dann hat er mir noch im Detail erläutert, welche Fälle es im Russischen gibt und wie seine mündliche Prüfung in Russisch gelaufen ist. Ich hatte ja eher die Assoziation eines KGB-Verhörs. Sieben Minuten allein mit der Lehrerin und das Wissen der vergangenen Unterrichtseinheit auf Russisch erzählen. Puh. Zuhause dann kam mir Zoe entgegen geflogen, die fragte, ob sie morgen, also heute eine Gegenparty veranstalten dürfe. Weil ihre Freundinnen und sie nicht eingeladen worden wären… Irgendsoetwas. Sie nannte drei Namen, die kommen würden und in meinem Kopf drehte sich noch die Corioliskraft auf Russisch im Stau und ich sagte JA. Fehler. Ich ging die Treppe herauf, wo mich Herr Cooper überschwenglich oben stolz stehend, schwanzwedelnd, popowackelnd empfing. Da drang vom Telefon her die Zahl 8 in mein Ohr und Zoe legte auf und erzählte, wer alles kommen würde und dass die Mama nicht da sei und das alles kein Problem sei… Äh, moment mal. Zu spät, Papi. Boah, ey. Frech. Timing.

So. Jetzt wisst ihr ungefähr, was ich mit der Überschrift meine. Oder? Jetzt werde ich hier ganz ruhig arbeiten und all das, was ich die Woche über in meine Tasche habe stecken dürfen, texten. Kaum ein Wort geschrieben. Nur geredet. Schönen Tag euch, schönes Wochenende. Was nehme ich für ein Foto? Ach, was schreib ich denn, ihr habt es ja schon gesehen:) Overwhelmed…

4 Antworten auf „To be overwhelmed with…“

  1. Als Mensch, als Texter und als Sprachwissenschaftler gebe ich dir recht: Sprache MUSS sich wandeln. Das war schon immer so und das wird immer so bleiben und das ist gut so. Sie ist reflektiert Zeit, Geschichte, Kultur. Unabsichtlich, ehrlich und schonungslos. Ich liebe Neologismen, kreative Wortschöpfungen, Jugendsprache…Sprache ist Codierung unserer Gedanken und unserer Gefühle. Wenig ist so kreativ wie Sprache. Der Versuch diese Prozesse aufzuhalten ist dumm, reaktionär und vor allem zwecklos – Sprache macht sowieso was sie will…..

    1. Liebe Ilona,

      das freut mich, dass du das as Profi auch so siehst. Sind wir schon zwei. „Vor allem zwecklos“. Das ist doch mal schön. Das ist tatsächlich so, als wollte man einem Baum im Frühjahr alte Blätter ankleben. Aus dem eingewanderten afrikanischen Sonstwasbaum eine deutsche Eiche machen. Also denglischen wir weiter und machen auch, was wir wollen:) Viel Spaß dabei.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Hallo Jens,

    wow, wow, wow. Das bei Dir scheint eher OVERRUN als OVERWHELM zu sein. Es läuft Dich an und SCHWUPPDIEWUPP wirst Du überrannt. In RUSSISCH und FREUNDINNENGEGENPARTY. Das hält ja KEINEREINER alleine aus! Ich glaube, da muß ganz geschwind (OH, WAS FÜR EIN GAR SCHRECKLICHES WORT !!!) – il più rapidamente possibile – ein ASSISTANT her, ein JENS-SCHÖNLAU-DOUBLE für unruhige Zeiten. Dann könntest Du mal heimlich abschalten und Deiner eigenen Wege gehen. Das wäre doch was, oder?

    Ich wünsche Dir un tranquillo fine settimana und DO NOT GET OVERRUN.

    LG
    Annegret

    P.S: SCHÖNES FOTO!

    1. Hi Annegret,

      das mit dem überrannt ist für diese Woche gelaufen. Liege schon hinterm Auto und gucke in den Auspuff. Das war dann doch etwas schnell. Meine Güte. Noch so einen wie mich? Lieber nicht. Komm mit dem einen schon kaum klar. Dauernd Flausen im Kopf.

      Morgen wird Holz gesägt. es kommt der tag, da muss die Säge sägen. Dir auch ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.