Ui, ui, ui – alles voller Weihnachtsdeko.

Werde ich alt? Spießig? Kommen Kindheitswünsche ungefiltert hoch? Oder werde ich am Ende gar plötzlich gänzlich erwachsen? Was ist nur los? Seit einigen Jahren verstärkt sich bei mir die Tendenz, Feiertagsschmuck zu mögen. Osterdeko, Weihnachtsdeko, Frühlingsdeko. Das war für mich früher so ein kunstgewerblicher Mistkram. Mochte ich nicht. Überall dieses Gedöns. Und nun. Ich mag’s. Freue mich drüber. Bei jeder Mahlzeit leuchten die Kerzen unseres Adventskranzes, den ich gebastelt und arrangiert habe.

Wo ist der Wunsch nach klaren Linien geblieben? Der reduzierte Ansatz? Ich meine, nach wie vor fragen uns viele Menschen, wo denn unsere Möbel sind. In unserem Ofen- und Lesezimmer, das quasi unser Wohnzimmer ist, gibt es nur ein Regalbrett, einen Hängesitz und ein Podest mit einem Futon. Das klassische Sofa, wenn man so will. Zum Rumlümmeln und gemütlichen Lesen. Auf dem Regal stehen immer nur wenige Bücher. Schätzchen. Ansonsten verschwindet, was nicht mehr gebraucht wird. Viele mögen das nicht, wenn es so leer ist. Mir gibt es das Gefühl, frei zu sein.

Deshalb habe ich wohl auch lange Deko abgelehnt. Zu niedlich, verspielt und überhaupt. Und jetzt freut sie mich. Neben unserem Esstisch mit dem Adventskranz steht eine große Weide. Die habe ich unten am Bach abgesägt. Sie steht in einer Glasvase mit Steinen, damit sie nicht umkippt. Durch die Zweige windet sich eine Lichterkette mit Sternen. Sieht sehr schön aus. Kurz nach Weihnachten beginnt die Weide, Blätter und Wurzeln zu bekommen. Ein Gefühl von Frühling mitten im Winter. Im Frühling dann pflanze ich die Weide an unseren Weiher, den wir gepachtet haben.

Am Wochenende hatten wir nun das Familienfest, die goldene Hochzeit meiner Eltern. Da hat uns meine Schwägerin einen kleinen Weihnachtsbaum im Tontopf geschenkt. Oben an der Spitze glänzt ein goldener Stern – seht ihr oben auf dem Foto. An dem gehe ich nun mehrmals täglich vorbei und freue mich jedes Mal. Schön, wie er da so vorwitzig in der Fensternische steht. Eine Etage höher hat Ela das Fensterbrett mit Tannenzweigen und kleinen Weihnachtsfiguren geschmückt. In diesem Jahr habe ich wirklich ein angenehmes Weihnachtsgefühl im Bauch. Vielleicht auch wegen des Schnees draußen, und wegen der Deko. Glaube ich. Den Baum, den wir dann als Weihnachtsbaum ins Ofenzimmer stellen werden, habe ich mir schon ausgesucht. Der steht auf meiner morgendlichen Coopertour auf einer Wiese. Es kommt der Tag, da muss die Säge sägen.

Euch wünsche ich heute ein klein wenig Weihnachtskribbeln. Vielleicht am Abend einen Glühwein trinken auf dem Weihnachtsmarkt? Wir fahren nächste Woche mit den Kindern nach Köln auf den Weihnachtsmarkt. Ela und ich haben etwas zu feiern. Ciao.

4 Antworten auf „Ui, ui, ui – alles voller Weihnachtsdeko.“

  1. Hallo Jens,

    der Baum ist ein schöner Hingucker! Wir haben entschieden, in diesem Jahr den Weihnachtsbaum zurückhaltend zu dekorieren, minimalistisch lila. Bin gespannt. Weihnachts- oder Adventsstimmung ist bei uns noch nicht aufgekommen. Es wird sehnsüchtig auf die Ferien gewartet. Seit heute Morgen hat uns der Schnee wieder. Er rieselt so leise vor sich her.

    Fröstelnde Grüße

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ja, heute mal die kleine Welt drinnen und nicht die große Welt draußen. Wir sind hier ziemlich eingeschneit, was allein schon ziemlikch weihnachtliche Stimmung verbreitet. Dazu verströmt meine Duftlampe Gute-Laune-Orangenduft.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Wir schaffen das in diesem Jahr wohl nicht, zu viele Wogen, die nicht auslaufen wollen, zu viele Stürme, die ineinander übergehen.
    Ich bin im Moment krank, habe dem jährlichen Herbstschub meiner chronischen Krankheit die Tür leider zu weit geöffnet, was mich zu mehr Ruhe, zu mehr Sofa zwingt, Pflichten auf ein Minimm reduziert.

    Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit, viel Spaß in Köln, was immer ihr auch zu feiert habt, genießt es.

    Herzlich
    Gitta

    1. Hi Gitta,

      sorry, erst jetzt. War den ganzen Tag in Köln und auf der Autobahn. Puh. Großes Projekt, schöner Auftrag. Muss eben auch Geld verdienen, kann nicht nur puppenlustig bloggen.

      Kann es sein, dass du ein wenig überlastet bist? Frag ich mal frech. Krank und nicht auf die Beine kommen. Du solltest jetzt mal dringend aus dem Verkehr gezogen werden. Du hast dir ein Ticket in den Süden verdient. Lachen, zurücklehnen, erleben. gerade kommt du hier ein wenig traurig an. Das Sofa ist kein wirklicher Ort zum Auftanken. Mach deine Speicher mal wieder voll. Licht, andere Tapeten. Raus. Ih enk, das äre gut für dich. Spürich doch mal mit deinem Mann und deinr Familie.

      Liebe, liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.