Zeiten, Orte und wie man die Dinge auch sehen könnte

Halteverbot_red

Ihr Lieben, zurück. Bin ich. Wo ich war? Unterwegs. Autobahn. Business. Süden. Durch die Nacht. Hotel. Wasser. Job. Zurück. Unwirklich. Sitze auf meinem Bett im Dunklen. Die Buchstaben der Tastatur leuchten, Herr Cooper liegt vor meinem Bett. Gehe die Fotos durch. Zwischendurch geschossen. In der Nacht. Am Morgen. Am Wasser. Die Möwen, die Enten. Zehn Enten, vier Weibchen, sechs Jungs.

Zehn Enten_red

Eiskalt war es am Morgen. Minus sieben Grad. Im Jackett mit Wollschal am Fluss. Nördlich von Schaffhausen. Es war so kalt, dass der kalte Fluss dampfte wie ein zu schnell gerittenes Pferd. In der Stille Bewegung. Die Schwäne auf der Stelle, die Möwen tanzend, die Enten kreisend umeinander.

Rhein_Möwen_red

Ein kurzer Blick auf die Tür mit dem Schild. Eingeschränktes Halteverbot. Die Tür hat schon bessere Tage gesehen. Der Lack ist ab. Dennoch, schön. Das Verbotsschild als Farbtupfer. Ich habe es anders gesehen. Die Augen leicht zusammengekniffen. Die blauen Flächen eine Bohne. Eine Kaffeebohne. Eine Café. Eine Einladung. Kommen Sie herein! Ein kleiner Raum voller Duft. Die Bohnen frisch gemahlen. Ein freundlicher Herr, der sich zu mir setzt und fragt: Mögen Sie Kaffee? Ich würde ja antworten und er würde mir die Geschichte der Bohnen erzählen. Wissen Sie, es ist eine Sache, heute diese Bohnen zu bekommen. Sie müssen zart geerntet und pfleglich behandelt werden, wissen Sie? Ob ich weiß? Ja, und wie ich weiß. Darum geht es immer, verstehen Sie? Er würde lächeln, aufstehen und einen Kaffee frisch aufbrühen. Ohne zu fragen. Ohne Bestellung. Es wäre eine einzelne Tasse. Weißes Porzellan. Und dazu ein kleines Stück Gebäck. Probieren Sie! Ich würde lächeln. Er würde lächeln. So ist dieses Schild ein Geheimcode, eine geheime Tür, hinter der der Zauberer wohnt.

Nicht weit vom Brunnen, der mich in der Nacht so fasziniert hat. Hier holt er das Wasser. Neben den Bohnen das zweite Geheimnis, die missachtete Zutat. Es ist eiskalt. Alles friert, vereist. Nur das Wasser aus der Erde fließt mit Ruhe und Kraft und der nicht versiegenden Wärme. Ich wollte es probieren, aber es war mir zu kalt. Ich habe ihn lieber fotografiert, den Brunnen, in diesem besonderen Licht. Straßenlaternen, die um die Ecke leuchteten. So viele Fotos in so kurzer Zeit.

Brunnen_red

Ein schöner Ort. Ich muss noch einmal hin. Demnächst. Durch Zeiten fliegen an Orten vorbei, durch die Nacht.

5 Antworten auf „Zeiten, Orte und wie man die Dinge auch sehen könnte“

  1. Hallo Jens,

    ein wunderbarer Beitrag zu wunderbaren Bildern. Da kann man schon ins Träumen kommen. Und viel gesagt werden, braucht dazu auch nicht. Einfach genießen.

    Schönes Wochenende

    Annegret

      1. also, der vorherige kommentar ist versehentlich nicht unter annegrets kommentar gelandet- ups. also, unterschreiben, -streichen.-befürworten wollt ich annegrets resümee ;))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.