Aufs Eis raus

bowie

The pink one
mit Becks

Das Wort Sorge
mit Teppichmessern
das T-Shirt
zerschneiden

Gewichte lösen
Vergangenheitspiercings
von Brustwarzen

Socken aus
Sand zwischen Zehen
Wind im Haar

Hose
Shorts

Draußen
auf dem Eis

Let me fly away with you
For my love is like the wind,
and wild is the wind
wild is the wind

Die Mauer
gone
Bunker gesprengt
dort hinten
dort
hier
darin

Geritzt
geheilt
Tatoos
verblasst
nur ein Kuss
deine Lippen
wie

Berlin

Eis
an den Füßen
Regen
im Nacken
den Körper runter
Mond hinter Wolken
Sterne Fratzen
deine Hand

leg dich zu mir
küsse meine Brust
hinter unverriegelten Türen
verschlungene Augen

märz 2013

David Bowie – the next day


David Bowie — Where Are We Now? – MyVideo

Lieber David, wir kennen uns nicht persönlich, aber ich muss mich bei dir entschuldigen. Ich war arrogant, oberflächlich, tief konventionell. Und das ausgerechnet dir gegenüber. Ich lief durch Köln, nicht allein, neben mir dein größter Fan überhaupt. Wir kamen aus einer Ausstellung, waren auf dem Weg, wollten in ein Café, eine Bar, etwas trinken. Reden, lachen, du weißt.

Und dann, an der Wand unter der S-Bahn-Brücke nicht weit vom Saturn: Dein Konterfei. Dein Gesicht. Und ich: Bin vorbeigegangen, habe kaum reagiert. Etwas in mir war ignorant gelangweilt. Hat dich abgetan. Bowie ne neue Platte? In eine Schublade vergangene Zeiten gesteckt, weil du seit zehn Jahren keine Platte mehr gemacht hast. Und jetzt. Plötzlich. Bowie Hype. Ausstellung in London. 50.000 verkaufte Karten. Ausstellung schon vor Ausstellungsbeginn verlängert.

Tja. Damit nicht genug. Du bist ins Studio gegangen, hast Songs eingespielt. Eine neue Platte, mit der niemand gerechnet hat. Genau diese Platte steht jetzt schon in über vierzig Ländern auf Platz 1. Das Radio spielt die neuen Songs. Lobeshymnen sind zu hören. Von einem Lebenswerk wird gesprochen, von Unvergleichbarkeit. DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL. Ganz ehrlich? Selbst das hatte mich nicht überzeugt, bis ich „Where are we now?“ hörte. Im Radio, im Hintergrund, nur angespielt. Sie brachten dann „Heroes“.

Zuhause hab ich mich auf Spotify gestürzt, habe die Platte durchgehört. Asche auf mein Haupt. Du bist eben David Bowie, genau der, der du immer warst. Wie habe ich das vergessen können? Meine eigene Jugend verleugnen, wo du doch ein Teil davon warst. Jetzt tauchst du wieder auf und deine Stimme, deine Tiefe, deine Empfindsamkeit machen mich glücklich. Wieder. „Had to get the train. From Potzdamer Platz.“ Du hast mal in Berlin gewohnt. Mit Iggy Pop.

„In der Hauptstraße 155 hatte Bowie seine Wohnung – zusammen mit Kumpel Iggy Pop. Man kann das Domizil zumindest von außen besichtigen, es liegt im Vorderhaus, erster Stock. Ja, dort oben teilten sich David und Iggy sieben Zimmer. Ein Duo Infernale, der eine auf Heroin, der andere dem Kokain zugeneigt.“ (Berliner Zeitung)

Du singst über die Zeit. Was für ein schöner Song. Damals. Zur Feier des Tages schaue ich mir deinen Film „DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL“ an. Vorher höre ich noch „Heroes“ und freue mich. Du bist zurück. Ja.

Das nächste Top-Model und Alu im Deo

Meine Güte. Kinners, Kinners.

Die letzten beiden Tage war ich wieder in der Schweiz. Jobmäßig. Deshalb Ruhe im Karton und nix im Blog. Anfahrt, Hotel, Meetings. Mitschreiben, mitdenken. Heute Abend kam ich zurück. Business trifft auf Familie. Die Zeiten fliegen, die Orte wechseln. Mails checken, organisieren. Bevor es Freitag los geht, eine Woche Urlaub, ist noch einiges zu tun. Diese letzten Tage sind immer proppenvoll. Und ich bin dran mit kochen nach zwei Tagen Abwesenheit. Vielleicht Frittenbude als Plan B? Wird ein enger Zeitplan, weil ich auch noch packen muss. Tasche auf, Zeugs rein. Stopf. Am Meer muss nix gebügelt sein.

Raus aus dem Auto, rein ins Haus, Sachen ins Büro, Koffer abstellen, Familie begrüßen. Da saßen sie bei Germanys next Top-Model. Per Computer. Livestream. Premiere für mich. Hab mir ein Bier geschnappt und Heidi und Co. bestaunt. Cat Walk, Sexy Walk, Wüsten Walk. Zoe ist Fan. Kennt sie alle, die Mädels. Zittert mit, hofft, dass die Zicken rausfliegen. Also wenn man gerade von der Autobahn kommt, leicht paralysiert ist und das dann sieht, also, wie soll ich das sagen… Tja. Ist schon eine andere Welt. Jim meinte: „Papa, Germanys next Top-Model is sowas wie Fußball für Frauen.“ Ja. Du gewinnst, du verlierst. Gehst als Verliererin vom Platz und fliegst am Ende des Höhenflugs nach Hause. Musste dann mit klar kommen. Oder wirst Weltmeister.

Als dann alle am Ende in ihre Zimmer verschwanden, also nicht die Models, sondern die Herrschaften unseres familiären Wohn- und Lebensprojekts, meinte Jim: „Papa, ab heute sind alle Deos im Haus alufrei.“ „Hä???“ „In Deos ist Alu und Alu ist schlecht.“ „So.“ „Meint Mama. Sie hat alle Alu-Deos beseitigt und neue gekauft. Zumindest hab ich nen Spray bekommen. Also gut riechen tun die nicht.“ „Was ist mit Alu?“ „Da liegt so’n Bericht rum, da steht drin, dass Alu schlecht ist.“ „Gibt es Gründe? Ist da was nachgewiesen oder ist das jetzt so ein Hype?“ „Gibt wohl keine Kohle für Studien. Kannste ja mal nachlesen.“ Nicht heute.

Nee. Die Deos haben schon die Top-Models getoppt. Jetzt is Feierabend. Schluz mit lustig. Ende aus, Mickey Maus. Alu unter den Achseln. Ts. Leichtmetallfelgen unter den Armen. Tiefergelegte Achselhöhlen. Wahrscheinlich sind die Deos dann leichter und der Transport kostet weniger:) Quatsch. Boah ey, bin ich müde. Schlaft gut. Melde mich die Tage. Ciao.

Worüber Männer wirklich reden, wenn sie unter sich sind…

man at work_red

Montagabend. Jungsabend.

Wir sitzen zusammen, trinken Bier, reden, lachen. Es geht um Fußball und andere weltbewegende Dinge. Man könnte sagen: So das Übliche. Gestern Abend jedoch nahm das Gespräch eine überraschende Wendung. Keine Ahnung, wie wir darauf gekommen sind, aber plötzlich funkelten die Augen. Das Thema? Putzen. Nee, nee, nicht Nacktputzen oder so, bitte Kopfkino ausschalten und die Männerschmudelecke verlassen (manchmal werden uns Dinge angedichtet, die manchmal wahr sind und manchmal eben auch nicht).

Es ging um ein vielleicht erlösendes Thema. Das automatisierte, maschinell unterstützte Reinigen von Bodenflächen. Einer hatte es ausprobiert – also seine Freundin. Man kann ihn bestellen, er kommt dann für sieben Tage, lässt sich ausprobieren und bei Nichtgefallen in die Wüste, äh, zurück schicken. Er. Der wahre Putzer. iRobot.

Meine Ohren gingen auf, meine Augen wurden weit. Ihr wisst: fiftyfifty. Wir leben hier in dieser altehrwürdigen Schule, die mit Klassenzimmern und Lehrerwohnung einiges aufs Parkett bringt an Fläche. All das will gereinigt werden. Regelmäßig. Das teilen wir uns. Küche und Bad versus Zimmer und Treppenhaus. Vor einem Jahr haben wir gewechselt – mein Part sind nun die Flächen. Weite Flächen, Landschaften, Ebenen, unendliche Weiten. Da muss ich mit dem Pferd und dem Staubsauger hinten drauf rausreiten… Quatsch. Natürlich.

Aber, es dauert. Kann ich euch sagen. Und: Spaß macht das nicht wirklich. Genauer gesagt – ah, es geht mir gegen den Strich. Ungern. Nun gut, es muss getan werden, was getan werden muss und ich gehe dahin, wo das Leben mich hinstellt und manchmal muss man einfach Dreck fressen. Nun aber kommt der Messias. Der Erlöser. Mr. Fantastic-Bombastic- The one and only iRobot.

Ein Putzroboter, den es als Sauger oder Wischer gibt. Den schickt man auf die Piste und los gehts. Akkubetrieben, Anwender meist voll des Lobes. Und: Hinter dem Teil stecken Leute vom MIT. Gute Story: „Rod Brooks, Colin Angle und Helen Greiner, Mitarbeiter des MIT (Massachusetts Institute of Technology), gründeten iRobot 1990. Sie hatten eine ganz besondere Vision: Nach Wissenschaft und Industrie sollten die Roboter auch den Alltag der Menschen revolutionieren. Das Unternehmen, das zunächst IS Robotics hieß, widmete sich ursprünglich der Erforschung des Weltalls durch Roboter.“

Vom Weltall to the real ground of life. Bis auf die Haushaltsfußböden der Welt. Nun hört sich das alles recht unglaublich an, aber. Man kann das Ding wie gesagt ausprobieren. Sieben Tage lang kostenlos testen. Yippie. Werd ich machen. Weiß nur noch nicht, ob Wischer oder Sauger. Vielleicht geht auch beides? Gut, ganz billig ist der Spaß nicht. So ab 300 Tacken. Aber, vielleicht nimmt mein Leben eine weitere positive Wendung. Hoffe ich. Inständig. Putzen ade. Wozu Jungsabende so gut sind. Die Kerle wissen einfach, was Mann braucht, um glücklich zu sein:)

Bilder, die kein Schwein mehr sehen will

Rote Kapelle_red

Sorry!

Ja, es ist ein Dilemma. Ich meine, ich würde euch gerne Hoffnung machen, Optimismus versprühen, euch in Welten entführen, in denen der Himmel voller Geigen hängt. Und was mache ich? Raube eure Zeit. Belästige euch schon wieder mit Schnee- und Winterfotos. Aber. Was soll ich tun?

Wir leben im gleichen Wetterraum. Werden gemeinsam geplagt. Ihr. Ich. Kälte. Schnee. Immer noch alles weiß hier. Heute Morgen hätte es mich gleich drei Mal fast von der Straße gehauen. So Scheiße glatt war das. Kein Vergnügen, wenn man so auf den Graben zurutscht und sich loslaufen sieht, um den Bauern mit dem Traktor zu holen. „Entschuldigung, ich weiß, sie melken gerade. Ist ja ihr Job. Nicht immer ganz leicht, wegen dieser beschissenen stagnierenden Milchpreise und den Discountern, die die Preise drücken. Ich weiß. Wirklich. Probleme. Aber wo wir gerade beim Thema Probleme sind, wissen Sie, was mir gerade passiert ist…“

Ich musste da durch, ihr müsst da durch. Am Wochenende war ich draußen unterwegs und heute auf dem Rückweg von der Arbeit geriet ich mal wieder in diesen kältegetriebenen Sonnenuntergang. Die Kamera auf dem Beifahrersitz. Wie der Colt des Cowboys. Schussbereit. In die Bremsen. Rutsch. Ups. Kein Peng, Schepper, Knall. Gerade noch im Feldweg zum Stehen gekommen. Geht doch. Knips. Hier also einige Fotos. Ihr müsst ja nicht. Nur so ein Angebot. Keinerlei Verpflichtung. Wenn nicht, klickt einfach weg. Is O.K. Ciao.

Baum_Schnee_Sonnenuntergang_red

Schnee_Schild_red

Rote Kapelle_Cooper_red