Damien Rice is back!!!

Akte X. Gesucht wird ein untergetauchter, verschollen geglaubter Sänger. Damien Rice. Ela und ich haben ihn auf seiner letzten Tour live erlebt – im Olympia in Paris. Youtube sei Dank, gibt es da Live-Mitschnitte, die sogar in unserem Land verfügbar sind. Es war ein fulminantes Konzert, das teils zur Stärke eine Hurricanes aufbrauste. Für bestimmte Songs hatte er sich ein zweites Schlagzeug auf die Bühne kommen lassen. Der sensible Singer-Songwriter mutierte zur Rockbestie. Gänsehaut. Alarm in allen Nervenspitzen. Ich habe euch zwei Videos des Auftritts rausgesucht. Das erste zeigt den charming man. Aus dem Publikum hatte jemand nach mehreren Songs auf die Bühne gerufen: Bon Soir. Damien hatte nicht reagiert. Er hatte bis dahin das Publikum nicht begrüßt. Nach dem nächsten Song kam er auf die Bühne und erzählte auf Französisch eine Geschichte. Grübchen im Gesicht, ein Lächeln. Monsieurs et Madames flossen dahin… Könnt ihr hier sehen und hören, wenn es euch interessiert.

Das zweite Video zeigt „If You Leave Me Now“ – inspiriert von Jaques Brel. Das Video spricht für sich. Nun hatten wir Damien Rice in Paris intensivst erlebt und kamen nach Hause, gingen dem Alltäglichen nach und hörten seine Musik. Die CDs „0“ und „9“. Rauf und runter. Irgendwann dachten wir – wie schön wäre eine neue CD. Neue Songs. Eine neue Tour, auf der wir wieder ein Konzert erleben könnten. Doch dann: Flaute. Nichts. Der Mann war weg. Seine Internetseite kündigte Charity-Auftritte an. Irgendwann einmal zwei Konzerte in Südamerika. Südamerika!!! Wie soll ich nach Südamerika kommen?

Nun gebe ich nicht so gerne auf. Kürzlich hörte ich beide CDs mal wieder hintereinander und dachte, wo steckt der Junge nur. Also bin ich auf seine Internetseite und habe den Sherlock Homes gespielt. Siehe da: Zwei neue Songs im Duett mit einer französischen Schauspielerin. C’est bon. Aber noch nicht das, was ich gehofft, ersehnt hatte. Doch dann – ein kleiner Hinweis auf eine Veranstaltung in Irland. Glen Hansard hat da ein Konzert organisiert im Rahmen der irischen National Tree Week, in der es wohl um den Schutz irischer Wälder ging. Baum hin, Baum her – dort ist Damien Rice mit einem neuen Song aufgetreten. Nun mag ich Glen Hansard mit seinen Frames genauso wie Damien Rice und da gibt es nun auf Youtube ein Video, auf dem beide zu sehen sind. Und Damien Rice singt, verschlossen in einem Kapuzenpulli und ohne sich dem Applaus des Publikums zu stellen diesen neuen Song: Wild and free.

Wünsche euch viel Spaß mit Damien und drückt die Daumen, dass er die Kurve kriegt und wieder eine CD raus bringt und auf Tour geht.

7 Antworten auf „Damien Rice is back!!!“

  1. Hallo Jens,

    Damien Rice kannte ich bisher noch nicht. Seine Stimme bzw. Gesang und sein Gitarrenspiel sind beeindruckend. Ich weiß, daß Du ein Faible für Gitarrenmusik hast. Ich drücke Dir die Daumen, daß Du ihn wieder mal bei einem Live-Auftritt erleben kannst.

    Regnerische Grüße

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ja, wäre schön. Die Daumen kannst du mir für die große Präsentation drücken, die ich um 14 Uhr habe. Große Runde. Huh. Bin ein wenig aufgeregt.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Ich muss gestehen, ich kannte ihn nicht und bin begeistert! Habe mich gerade im Blog an seinem Song „The Blower’s Daughter“ versucht….vielen Dank für die Anregung, Jens!
    LG Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.