Es tut weh. Punkt.

Jens 93 Dennis Durant

Vor diesem Beitrag drücke ich mich nun seit Wochen, Monaten. Ich war ein Maschinenmensch, der das Notwendige getan hat. Es kam alles so schnell. Das Haus, die Heimat, verkauft. Weg. Es kommen neue, nette Menschen, die übernehmen. Ich kämpfe mit den Tränen. Mein Herz weiß, ich will nicht gehen. Es haben 100.000 € gefehlt, die ich in meinem Leben mit Arbeit nicht mehr aufbringen. Der Zug ist abgefahren.

Offen sein für Neues? Die Herausforderungen des Lebens annehmen? Habe ich immer gemacht. Aber nun. Kämme ich mein Leben gegen den Strich. Es ist eine Niederlage, ein in den Sand fallen, ein getroffen Sein, ein abgeklemmtes Herz. Ein wenig müde bin ich. Was geschehen ist, wollte ich nicht. Es ist ätzend.

Ich habe ein neues Haus gekauft, das schön ist. Ich werde neu anfangen. Max und Pella können bei mir wohnen, ich kann eine Wohnung vemieten, die Nachbarn sind nett, der Verkäufer ist nett, die jetzigen Mieter, mit denen ich noch WG-mäßig zusammenwohnen werde in der ersten Zeit, sind nett. Alles gut, könnte man sagen.

Ist es aber nicht. Ich blute.

Die letzten Wochen hier. Alles geregelt. Notartermine, Banktermine, Grunderwerbsteuer, eine neue Küche gebraucht in Rheine gekauft, organisiert, gemacht, getan. Mein Bruder legt den Anschluss für den Dampfgarer, Stevie und Adam helfen beim Umzug, der 7,5 Tonner ist gemietet. Ich darf ihn fahren, wie damals im Studium. Die alte, feudale Klasse 3. 50-jährige haben Bestandsschutz.

Die letzten Wochen habe ich mir hier alles reingezogen. Natur pur. Alles ohne Kamera. Eine Nacht an Nohls Wäldchen mit hunderten Glühwürmchen. Und das größte Geschenk. Ein Mauersegler in der Hand. Mauersegler landen nur zum Nisten. Ansonsten sind sie in der Luft. Die freiheitsliebendsten Geschöpfe der Erde. Als große Ehre und Geschenk des Schicksals empfinde ich es, dass sie über meinem Zimmerfenster im Holzkasten unter der Regenrinne brüten. Auf dem Dachboden höre ich ihre Stimmen. Mauersegler sind so schön.

Einer hat sich verirrt, ins Innere des Hauses. Aufgeschmissen. Ich habe ihn genommen. Hingesetzt am Abend auf den Boden. Am Morgen habe ich ihn geholt, habe ihn in die Hand genommen, habe ihm sehr leise zugesprochen mit wenigen Worten. Im Morgengrauen sind wir auf Michaels Pferdeweide und ich habe ihn vorsichtig auf meine linke Hand gesetzt und er ist gestartet und weggeflogen. Das war einer der schönsten Augenblicke meines Lebens. Versöhnlich.

Das Leben ist schön, das Leben ist eine Herausforderung. Ich bin ein Mauersegler, der auf einem Speicher falsch gelandet ist. Mein Leben schmerzt gerade und ich könnte weinen und ich hoffe, niemals mehr, einen solchen Beitrag in mein Tagebuch schreiben zu müssen.

Ab jetzt geht es aufwärts. Das Holz liegt in Mühlhausen. Viveka und ich sind am Wochende 500 Kilometer Landstraße gefahren. 10 Touren. Laden, sichern, fahren, entladen, stapeln, fahren, laden… Am 6. August kommt mein Kram in den LKW. Dann ist Schluss in der Alten Schule. Und weg. Ich werde dann im alten Verwaltungsgebäude der Bleigrube Bliebach bei Wiehl wohnen. Weiter auf dem Land, weiter in einem alten, denkmalgeschützten Haus. Aber nicht mehr im geliebten Nosbach. 18 Jahre. Nirgendwo habe ich in meinem bisherigen Leben länger gewohnt.

Jens 1992

10 Antworten auf „Es tut weh. Punkt.“

  1. Lieber Jens,
    habe in den vergangenen Wochen oft an Dich gedacht, gerade weil man nicht von dir las.
    Wünsche Dir einen guten Neustart im neuen Nest. ;-)
    Liebe Grüsse aus dem Süden
    Danièle

    1. Liebe Danièle,

      mir war nicht nach Schreiben, was selten ist. Hoffe, dass die Lust und Freiheit zurückkommt.

      Viele, viele Grüße

      Jens

  2. Hallo Großer,
    herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Stützpunkt in Morkepütz. Ein Kumpel von mir hat dort mehrere Jahre gewohnt und hat immer noch einen guten Kontakt dahin. Morkepütz hat also Etwas.
    Ich wünsche Dir dass Du in Deinem neuen Heim ein neues Zuhause findest. Ich denke dass Du Dir einen schönen Ort ausgesucht hast. Es ist zwar nicht Nosbach, es gibt keine Langes …….
    Ich wünsche Dir ein ruhiges wirkliches Ankommen und Gesundheit, Glück und Zufriedenheit in Deinem neuen Heim. Wenn Du noch Hilfe brauchst ruf einfach mal an.
    Der andere Jens

    1. Lieber Jens,

      genau genommen ist es nicht Morkepütz, sondern Mühlhausen. Ich denke, vor Ort ist das ein kleiner Unterschied. Ich danke dir auf jeden Fall für deine netten Wünsche.

      Herzliche Grüße

      Jens

  3. Lieber Jens,

    Veränderungen, besonders solche großen, schmerzen! 18 Jahre sind eine lange Zeit. Aber jetzt liegt eine neue Zeit vor Dir. Zusammen mit Deiner neuen Liebe wirst Du das schon schaffen.

    Du hast mir mit Deinen Worten sehr viel gegeben. Dafür danke ich Dir sehr.

    Starte neu durch! Aller Anfang wohnt ein Zauber inne!

    Herzliche Grüße
    Annegret

    1. Liebe Annegret,

      ich hätte gedacht, das alles ist einfacher. Es wird auch einfacher, wenn dann man alles zurückliegt. Momentan ist es einfach anstrengend. Auf den Neuanfang im neuen Haus bin ich gespannt.

      Herzliche Grüße

      Jens

  4. Hallo Jens,
    selten hat mich ein Blogeintrag so berührt wie dieser. Danke für Deine Offenheit!
    Ja, manchmal tut’s einfach weh. Selbst wenn man weiß, dass sich neue Türen öffnen werden. Aber der Schmerz braucht seinen Raum. Punkt.
    Am 6. August denke ich an Dich. Auch dieser Tag wird vergehen.
    Viele Grüße!
    Hilde

  5. Der ausgetrocknete Brunnen im Keller eines leerstehenden Hauses.
    Ja, Mister Aufziehvogel.
    Traurig ist das.

    Küsse dich!
    Andreas

  6. Hallo Jens, ich bins, Dennis D. Ich freue mich sehr Dich hier durch Zufall zu finden. Besonders freue ich mich aber, dass Du das Foto aus der Kölner Zeit eingesetzt hast. Ich kann mich noch gut an den Abend erinnern, als ich das Foto von Dir gemacht habe.
    Ich grüße Dich aus Hamburg und freue mich über Deine Texte.
    Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.