Löwenzähne knipsen!

Gefährlich! Nun ja. Nicht wirklich. Eher herausfordernd. Ihr kennt wahrscheinlich diese wunderbaren Lavendelfotos aus der Provence. Himmlisches Licht, in das die langen Lavendelreihen bis zum Horizont getaucht sind. Irgendwo steht ein verwunschener Baum und macht die ganze Sache noch romantischer. Oder die Fotos aus der Toscana. Grüne, weich geschwungene Landschaften. Ich muss euch sagen, in manchen Ecken hier ist es ähnlich schön. Oben auf den Höhen. Gerade jetzt im Frühjahr. Statt edlen Lavendels blüht hier der Löwenzahn. Ich weiß, auch unprätentiös Saunelke genannt. Egal. Ist halt Oberberg und nicht Provence. Aber trotzdem so schön.

Die weiten Wiesen, die bis in den blauen Himmel reichen. Darüber kreisen die Rotmilane im bunt gezeichneten Sommergefieder. Nun wollte ich dieses beeindruckende Naturschauspiel im Foto festhalten. Die Zeit ohne Blog habe ich unter anderem für ausgedehnte Spaziergänge mit Cooper genutzt. Ich wollte diese Schönheit einfangen. Dieses Spiel von Himmelblau, Grasgrün und Löwenzahngelb. Und? Es ist mir nicht gelungen. Das Licht hat irgendwie nicht mitgespielt. Trotz Sonnenschein war es zu dunkel. Ich glaube, es waren zu viele Pollen in der Luft, die Licht geschluckt haben. Es sah hell aus, auf den Fotos aber war es dunkel. Dabei habe ich alle möglichen Einstellungen ausprobiert. Habe an den Reglern für Belichtungszeit, Fokus, ISO-Zahl gedreht und gewerkelt. Es sollte einfach nicht das rauskommen, was ich mit meinen eigenen Augen vor mir gesehen habe.

Die Trockenheit der letzten Wochen hat hier – wie wahrscheinlich überall – dafür gesorgt, dass über allem ein grüngelber Film lag. Über den Wäldern waren bei Wind ganze Wolken zu sehen. Die stoben aus den Bäumen heraus. Wie Dampf oder Nebel. Habe ich hier so auch noch nicht erlebt. Cooper ist seit Wochen ein schwarz-grüngelber Hund. In der Wohnung hat sich über alles so eine feine Schicht gelegt. Klebt Gott sei dank nicht.

Nun regnet es und mittlerweile verwandeln sich die Löwenzähne schon in harmlose Pusteblumen. Diese Metamorphose habe ich übrigens noch nie mitbekommen. Ich glaube, die machen das in der Nacht. Ich sehe immer nur: Entweder Löwenzahn oder Pusteblume. Aber nie irgendetwas dazwischen. Dabei müssen aus den gelben Blütenblättern doch irgendwie die kleinen Fallschirmspringer werden. Mysteriöses Miracle. Ein Fall für von Däniken. Die werden sicherlich durch kosmische Laserstrahlung von fremden Raumschiffen transformiert. Kann ja gar nicht anders sein. Die Fallschirmspringer sind Luftmatrosen, die mit Spionagesendern ausgestattet sind und nachts von UFOs aufgenommen werden. Oder ist hier jemand anwesend, der den Übergang von gelb zu silbrig-grau schon einmal miterlebt hat?

Wird dieses Jahr also wieder nix mit oberbergischen Provence-Aufnahmen. Miste. Wenn wir zurückkommen von Schiermonnigkoog, sind die Wiesen bestimmt schon gemäht. Der erste Schnitt steht an. Genau dann, wenn sich Löwenzahn verwandelt. Ein Zeichen. In diesem Jahr zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin Mitte Mai. Gerade hat sich ein Sonnenstrahl frech durch die Wolken gezwängt und mein Büro erhellt. Vielleicht lassen Cooper und ich das mit den Löwen und konzentrieren uns auf die weißen Pferde auf der grünen Wiese hinter dem Haus. Alter Kitschknipser…

Euch einen schönen Tag. Ich bin dann ab Morgen weg und melde mich Montag wieder. Schönes Wochenende:)

8 Antworten auf „Löwenzähne knipsen!“

  1. Hallo Jens,

    mit so einer dollen Löwenzahn-Pracht-Wiese können wir es hier nie und nimmer aufnehmen. Ist schon spektakulär, was Du uns bietest! Nix von wegen Klitschknipser!

    Auf den Regen wartend,

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      die Pracht ist da. Nur das Licht stimmt nicht. Nicht so, wie ich das haben wollte. Für die Kamera scheint dieses helle Gelb des Löwenzahns eh ein Problem zu sein. Das Fotografieren macht mir im Augenblick ziemlich viel Spaß. Allerdings ist meine Kamera ein wenig in die Jahre gekommen. Die gehört noch zur ersten generation der Spiegelreflexkameras. Hätte gerne eine neue, aber die sind zu teuer. Leider. Egal, geht auch so. Wäre Luxus:)

      Liebe Grüße

      Jens

  2. WOW! Superbild! Ein echt schöner Anblick. Da ist bestimmt was los in der Luft, wenn die alle zu Pusteblumen werden:-)
    Ich hab auch noch nie eine Löwnzahnblüte zur Pusteblumen werden sehen. Aber ich hab auch noch nie eine Raube zum Schmettering werden sehen ausser bei youtube:-). hab ein video gefunden, in dem man die einzelnen Stadien sehen kann, das passiert aber über Tage denk ich, hehe:-) ich achte sonst gar nicht auf die Zwischenstadien, vielleicht ist es das. http://youtu.be/WQ1sSSeD4Lk
    Ist doch so ähnlich wie bei Menschen, die man lange nicht gesehen hat: wenn man sie wiedersieht, bekommt man das Resultat ihrer Entwicklung zu sehen, die Zwischenschritte ihrer Veränderung bekommt man selbst dann kaum mit, wenn man mit ihnen zusammenlebt. Von aussen kommen dann Leute dazu, die ausrufen, boah, bist du groß geworden, oder boah, bist du gelassen geworden im Gegensatz zu früher. Kennt ihr das auch?
    Have a nice day!

    1. Hi Sonia,

      jetzt hab ichs kapiert. Dank des Videos. Die gelben Blätten fallen ab und aus der Mitte kommen die Fallschirme wie eine zweite Blüte. Thanx!

      Wahrscheinlich erkennen wir selbst an uns plötzlich Veränderungen. Ups! Wie bin ich denn da hingekommen. Gar nix gemerkt. Im Guten wie im Schlechten. geht ja irgendwie immer rauf und runter und kreuz und quer und wir merken nicht viel.

      Dir auch einen schönen Tag

      Jens

  3. Hach, Löwenzahn ist echt ein uferloses Thema… Ich liebe diese Pflanze.
    Danke für Deinen Artikel. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass das ein ganz spezielles Gelb ist, das die Kamera schlecht schlucken kann.
    So ganz nebenbei hab ich mich auch daran erinnert, dass das ja genau jetzt auch die Zeit für den Löwenzahnsirup von meiner Liste sein müsste…

    Merci!

    1. Hi Claudia,

      da muss das Licht schon irgendwie genau stimmen. Das Geld ist so schnell überstrahlt. Mein Sohn mag Löwenzahn-Gelee. Wäre jetzt die Zeit…

      Liebe Grüße

      Jens

  4. Geniales Bild! ;-)

    @Annegret
    Bei uns in Freiberg, Sachsen hat heute so geregnet und gewindet das die Heide gewackelt hat! :-)
    Mistwetter sag ich nur! Da sehnt man sich nach solchen Bildern wie oben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.