Parole Deutschland

Schafskopf

Ey.

Ist das noch wahr? Heute stand in Detmold ein 94 Jahre alter SS-Wachmann vor dem Richter. Einer der Letzten. Ich glaube, es geht um Mord in 170.000 Fällen. Irgendwo, das habe ich gestern gelesen, stehen 3 Deutsche vor Gericht, die einen Molotow-Cocktail in einem Asylbewerberheim in ein Kinderzimmer geworfen haben. Horst Seehofer spricht von der „Herrschaft des Unrechts“. Ich habe ihn hier jetzt mal bewusst eingereiht, weil man irgendwann seine demokratischen Rechte im Nebel des Hasses abgibt. Biedermann und die Brandstifter ist gerade ein sehr beliebtes Gesellschaftsspiel. Nach Seehofer kommt die Frau vom AFD, die sich wünscht, dass an der Grenze auf Menschen geschossen wird. Das ist der DDR-Schießbefehl in andere Richtung. Ziemlich wirr, diese Frau. Erst wollte sie, dass auf Männer, Frauen und Kinder gezielt und geschossen wird, dann nur auf Frauen und Männer und nun tut es ihr Leid. Kann mir einer sagen, weshalb die Meinungen von solchen Menschen gedruckt, kolportiert, weitergegeben werden?

Spielen wir gerade das Spiel, die am lautesten schreienden Vollpfosten geben den Ton an? Es lässt sich gerade gut Karriere machen am kalten Ende der Politik. Da treten sehr bizarre Persönlichkeiten in das Scheinwerferlicht unserer altehrwürdigen Demokratie.

Köln.

Silvester.

Dammbruch. Seither wird man doch wohl mal sagen dürfen. Boah ey, was ist denn da für eine Eiterblase geplatzt? Rassismus in Deutschland ist in. 2006, Sommermärchen. Betonung auf Märchen. Friede, Freude, Eierkuchen. Alles gut, alles schön, alles nett, pure Harmonie. Wo waren die alle? Saßen die Zuhause im Wandschrank? Haben die ihre Hakenkreuze im Keller poliert?

Dresden.

Montags.

Als ich in Dresden war, habe ich Klaus getroffen. Er hat mir von den Amis erzählt, die alles voll pissen. Dann habe ich ihm gesagt, dass ich aus New York komme und habe ihm meine amerikanische Frau vorgestellt. Und schon sang er das Loblied des Friedens. Der Völkerverständigung. All together. Ich dachte, naiv, das verwächst sich. Irgendwann wird es keine Klause mehr geben. Die haben in ihren dunklen DDR-Wohnungen mit tiefbraunen Duscharmaturen gehaust. Klaus aus der Kiste. Da bin ich.

Dortmund.

Heute.

Razzia in 5 Neo-Nazi-Wohnungen. Die haben an Silvester Polizisten schwer verletzt.

Düsseldorf.

Kürzlich.

Razzia. Maghreb-Viertel, die dealen, klauen, belästigen sexuell. Die, die da nerven.

Wen nun, schiebt man ab? Den Klaus, die Nazis, die Maghrebs? Die Pegidas? Die AFD? Den Seehofer?

In Aleppo wird bombardiert. Menschen flüchten, werden an Grenzen aufgehalten, haben Assad im Rücken. Auf Spiegel Online ist das Foto des Mannes, der im Mittelmeer vorne am Bug seines abgesoffenen Bootes ausharrt und auf Hilfe wartet. Manchmal kommt die, manchmal nicht, es ist Roulette. Rien ne va plus. Der Einsatz ist hoch. Wer gewinnt, kommt nach Deutschland.

Heinrich Heine.


Es sind die grauen Mäntel noch
Mit dem hohen, roten Kragen –
(Das Rot bedeutet Franzosenblut,
Sang Körner in früheren Tagen.)

Noch immer das hölzern pedantische Volk,
Noch immer ein rechter Winkel
In jeder Bewegung, und im Gesicht
Der eingefrorene Dünkel.

Sie stelzen noch immer so steif herum,
So kerzengrade geschniegelt,
Als hätten sie verschluckt den Stock,
Womit man sie einst geprügelt.

Wintermärchen. Haut schon eher hin, ihr armen einst geprügelten Pegidas, die ihr nun um euch beißt wie getretene Hunde. Feige Bande.

Heute kam mir der Gedanke, dass es in Aleppo keine Bunker gibt. Wer wäre auf die Idee gekommen, welche zu bauen? Ist man nun Mensch in Aleppo, Vater, Mutter oder ein Kind, wohin geht man, wenn die Bomber kommen? Wohin verkriecht man sich? Um wie viel größer und angebrachter ist die Angst gegenüber der Angst der zutiefst verängstigten Deutschen, die sich nicht auf die Straße trauen wegen all der Gefahr.

Die Grabscher, die Eingeschleusten, die Schläfer in Übermacht. Empathie scheint ein chemisches Element zu sein, das unter der Zugabe von Realität und Belastung im Millibereich in Flammen aufgeht. Die Haut ist dünn, die Gemüter sind erregt. Es herrscht Panik wegen all der Vorkommen. Köln. Genau genommen: Köln. Also, wenn man nach Köln sieht.

Dann wird die Karte auf Spiegel online, die all die brennenden Flüchtlingsunterkünfte zeigt, relativiert. Dieses Land ist in seiner kompletten Hysterie irritierend. Was ist denn hier los, wenn es richtig hart kommt? Selbstschutz? Saalschutz? Schutzstaffel? Ab in die Stiefel, ran an die Gewehre, die Grenzen schützen.

Camus. Der Fremde. Erst schießen, dann überlegen.

Dieses Deutschland in diesem Winter macht keinen Spaß. Und stolz kann man gerade nur auf die sein, die in keine Richtung hassen, kratzen, beissen. Gibt es nicht mehr so viele von. Die Kakophonie wird immer schriller, mancherorts hat das Hinterfragen aufgehört und der Stammtisch hat das Ruder übernommen und Panzer und U-Boote in Karnevalsumzüge geschickt. Das Auftürmen von Boshaftigkeit und schlechtem Geschmack hat Hochkonjunktur. Deutschland hat in einigen Teilen Mundgeruch bekommen, einen durchaus schlechten Atem. Und fiese Schweißflecken unter gereckten Armen.

Mir ist dieses Land, das ich schätze und liebe, gerade ein wenig unangenehm. Es riecht nicht gut, es ist uncharmant, plump und beige-grau. Total unwitzig. Gut, es wird sich einrenken, die Schwachmaten werden ihre Stimme verlieren und ihre gemein-dümmlichen Transparente einrollen. Irgendwann kriegen diese so überaus mutigen Spießer Angst und Gegenwind. Momentan fühlen sie sich wie King Louis. Endlich am Drücker. Und die verdammte Lügenpresse spielt das Spiel so schön mit. Wenn eine sagt, auf Kinder schießen, dann druck ich das und freu mich über die Story und die abverkaufsstarke Aufregung. Was für ein erbärmlicher Hühnerhaufen ist dieses Land im Augenblick. Silvester in Paris ist schön. Italien im Sommer. Die Bretagne im Spätsommer. Und Deutschland im Februar 2016 so ganz überhaupt gar nicht. Heinrich, nie war ich dir näher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.