Rat Pack on the Run

Es hatte den ganzen Tag geschneit und die weiten Felder waren bis zum Horizont mit einer dicken weißen Schicht bedeckt. Es war Abend, der Vollmond schien, keine Wolke bewegte sich am Himmel. Sterne über Sterne prangten am Himmel, als ein kleiner Pritschen-LKW mit Plane sich über die Landstraße schlängelte.

„Boah ey, wo hat denn der Typ fahren gelernt. Ich muss echt gleich kotzen.“ meinte Pit. „Hey, kannste dich mal zusammennehmen. Wir sitzen hier in einem Boot, äh Käfig, da kommt Kotzen ziemlich schlecht.“ Pernilla hatte wirklich schlechte Laune, weil sich der Tag zum ganz Schlechten gewendet hatte. Hier saßen die beiden Angorahasen in ihrem Käfig und wurden kurz vor Weihnachten in die Stadt gefahren, um in der Tierhandlung am Markt die Angorahasenbestände aufzufüllen. „Ist dir auch so scheißekalt?“ „Pit, kannste bitte in dieser vertrackten Situation ein klein wenig mehr Haltung bewahren? Das wäre nett.“ „Nett, nett. Hier hier is gar nix nett. Überleg mal. Wir sitzen hier in diesem duseligen Käfig, gefangen wie der Graf von Montechristo und werden bald in dieser duseligen Tierhandlung zum Begaffen und Rumgetatsche freigegeben. ‚Och schau mal, wie süß. Ob das ein Pärchen ist? Die wären doch was für unsere kleine Lilly, oder was sagst du, Opa?’ Das erwartet uns.“ „Woher weißte denn das?“ „Haben die anderen erzählt. Wenn du Pech hast, kommste ins Schaufenster. Da hockst du dann wie in der Peepshow und wirst beglotzt. Biste grad mal weggedöst, haut irgend so’n Hirni gegen die Scheibe. Terror, sage ich die dir.“ „Weißte Pit, du kannst einem aber auch Freude bereiten. Kannste jetzt mal bitte einfach die Klappe halten?“ „Klappe halten, Klappe halten? Ne, ne. Sollen es ruhig alle hören. Meinetwegen auch der Stümper am Lenkrad. Wie fährt der überhaupt? Weißte, die Menschen, die sind fein raus. Haben alles. Menschenrechte und so. Charta der Vereinten Nationen. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Und wir? Werden ohne Prozess eingesperrt. Straftatbestand: Geboren als Angorahase. Das ist purer Rassismus. Das ist. Ah, ich darf gar nicht dran denken.“ Mit seinen Pfoten trommelt Pit gegen die Gitterstäbe und schreit so laut er kann verzweifelt in die Welt „Scheiße, Scheiße, Scheiße.“ „Jetzt hör mal auf!“ schnauzt ihn Pernilla an, „Ich muss nachdenken.“ „Nachdenken, guter Zeitpunkt.“ „Genau der richtige Zeitpunkt. Wir müssen hier raus sein, bevor wir in der Stadt sind. Pit, wir machen die Biege.“ „Ja klar, Eisenbieger-Pernilla. Willste die Gitterstäbe auseinanderbiegen und wie ein Vogel in die Freiheit fliegen?“ „Kannste mal bitte, bitte mit dem destruktiven Gefasel aufhören? Wenn du hier die großen Hasenrechtereden hältst, dann kannste auch genauso gut einen Ausbruchsplan entwerfen.“ „Klar, Frau Pernilla ist ja so klug, die weiß, wie wir hier rauskommen.“ „Zumindest steck ich nicht den Kopf ins Futter und lass mir das hier gefallen. Zwei Hasen in diesem blöden Käfig. Zum Pinkeln in die Ecke, kaum Streu und Futter is auch keins da. Was die sich denken.“ „Haste ’nen Plan?“ Pernilla zieht sich in eine Ecke zurück, mummelt sich ein, legt die Angorahasenohren nach hinten und schließt die Augen. „Hey Pernilla, pennste jetzt, oder was?“ „Ruhig Pit. Situationsanalyse.“ „He?“ „O.K. Setz dich, schließ die Augen. Wir denken nach. Fakt ist folgendes: Wir sitzen in einem beschissenen Käfig. Sind eingesperrt. Von der Freiheit trennen uns ein paar Gitterstäbe. Der Käfig hat unten eine Plastikwanne, durch die wir uns nicht durchnagen können. Zu glatt, habe ich probiert. Obendrauf sitzt der Gitterkäfig. Der wird mit zwei Verschlüssen rechts und links gehalten. An die kommen wir nicht ran, weil die außen liegen. Oben ist das Törchen, das mit einem kleinen Riegel verschlossen ist. Auch außen. Plan A: Wir öffnen die Verschlüsse an der Seite, Plan B: Wir versuchen es mit dem Törchen. Was uns fehlt, ist Werkzeug. Mist.“ „Pernilla, Pernilla. Ich hab’s.“ „Ja?“ „Die Wasserflasche.“ „Die Wasserflasche?“ „Ja, hilf mir. Schau, wir ziehen das Trinkröhrchen raus. Das ist aus Alu, das können wir als Hebel benutzen, um den Riegel wegzuschieben.“ „Pit, du bist genial.“ Und so ziehen die beiden das Aluröhrchen aus der Flasche und Pernilla setzt den Hebel an, um den Riegel zu öffnen, was ganz leicht ist. Sie klettert auf Pits Rücken und drückt die Klappe nach oben auf. „Pssst. Jetzt ganz ruhig, Pit. Ich gehe vor, und geb dir meine Pfote. Daran kannst du dich hochziehen. O.K.?“ „O.K.“ Gesagt, getan. Nach wenigen Sekunden klettern die beiden über die anderen Käfige. Niemand sonst will mit, will das Risiko Freiheit wagen. „Ihr Schnarchnasen“, sagt Pit. Schon stehen sie hinten an der Ladeklappe und schauen in die Vollmondnacht. „Und Action, baby, wir müssen springen.“ „Pit, denk mal bitte schön nach. Wollen wir uns die Knochen brechen? Das hier müssen wir durchdacht durchziehen. Wir warten, bis der LKW an einer Kreuzung hält und dann: Jump.“ So stehen Pit und Pernilla dort hinten und schauen auf die Straße, über die Felder in den Vollmond beschienenen Sternenhimmel. Da hält der LKW kurz an einer Kreuzung. Die beiden sehen sich an, geben sich lautlos Zeichen, Pernilla springt, Pit hinterher. Mit ihren kleinen Hasenhintern landen sie im tiefen Schnee, ducken sich, ziehen die Ohren ein und warten. Endlos scheint die Zeit. Hat sie der Fahrer im Spiegel springen sehen? Werden sie gleich die Tür hören, Schritte? Der LKW fährt an, die Motorengeräusche entfernen sich, vier Hasenohren stellen sich auf, zwei Hasennasen erheben sich aus den Schneekuhlen, wittern. Sie springen auf, geben sich Five, lachen, toben durch den Schnee. „Frei, frei, frei!“ Dort sitzen sie nebeneinander. Glücklich. Doch es ist kalt. Sehr kalt. Sternenklare Nacht, es friert. „Du Pit, und jetzt?“ „Äh, keine Ahnung.“ „Weißt du Pit, wir sind Angoras. Drinnenhasen und so. Die andern hier, die Draußenhasen, die sind anders. Die wohnen irgendwo da unten in ihren Erdlöchern und haben es kuschelig.“ „Erdlöcher? Ich. Da wird ja das Fell ganz schmutzig. Ne du, nix für mich. Allein die Vorstellung. Dreck und Pampe und so. Uaahhh.“ „Aber Pit, wir müssen was machen. Wir brauchen einen Plan, sonst sind wir hier morgen steif gefrorene Osterdeko zu Weihnachten.“ „Pernilla, deinen schrägen Humor kannste dir echt mal einrollen. Krass. Du kannst doch nicht in dieser Situation…“ „Quatsch keine Opern, mir ist scheißekalt. Da hinten irgendwo ist ein Licht. Los, beweg dich. Kann der feine Angoraherr auch laufen?“ „Ungern, aber wenn es sein muss. Und Abgang.“ Die beiden laufen, was das Zeug hält, dem fernen Licht entgegen. Die Strecke wird kaum kürzer und sie haben Hunger. Pernilla läuft voraus und zieht Pit hinter sich her. Ermuntert ihn, nicht aufzugeben. Kämpft, mit der Kälte, den schmerzenden Pfoten, den Schneeklumpen im Fell, dem Jammern hinter sich. „Ich hasse Natur. Wer ist bloß auf die duselige Idee mit dem Schnee gekommen. Das macht doch überhaupt keinen Sinn. Das ist anstrengend, kalt, doof, doof, doof…“ Und so zetert Pit und schimpft und Pernilla läuft und zerrt und motiviert. „Da vorne, schau, ein Hof. Dort gibt es mit Sicherheit ein schönes Plätzchen für uns. Einen Stall mit Heu.“ Tatsächlich. Der Hof liegt ruhig in der Schneenacht, der große Hund im Zwinger schläft tief und fest und gleich neben der Traktorenhalle, wo die riesigen Geräte unheimliche Schatten werfen, finden Pernilla und Pit den Heuschober. Mit ihren Pfoten bahnen sie sich einen Weg hinein und bauen sich ein kleines Nest. Futtern vom guten, duftenden Heu. Erschöpft legt sich Pit in seine Lieblingsschlafposition auf die Seite, legt eine Pfote auf die Wange und schläft sofort. Pernilla kuschelt sich an seinen weichen Angorabauch, legt die Ohren fein zurück, schließt die Augen und denkt „Wie schön ist Weihnachten in Freiheit.“

P.S. Zoe konnte gestern Abend nicht einschlafen. Da habe ich ihr in etwa diese Geschichte erzählt. Ein Ritaul, das Wunder wirkt. Und so gemütlich. Kein Mucks ist von ihr zu hören und am Ende immer, wenn die Tiere irgendwo gut und sicher angekommen sind, ist ihr Atem ganz ruhig und es dauert nicht mehr lange, bis sie eingeschlafen ist. manchmal ist es einfach so schön, Papa zu sein. Und weil bald Weihnachten ist, habe ich sie euch heute Morgen aufgeschrieben. Die Sprache ist übrigens so gewählt, weil das mit den ganz süßen Storys nicht mehr läuft. PAPA! Da muss also schon ein wenig mehr Power drin sein, weshalb Pit und Pernilla ein wenig relaxter reden:) Macht mir auch Spaß, frecher zu sein.

4 Antworten auf „Rat Pack on the Run“

  1. Lieber Jens,

    eine schöne Geschcihte.
    Meine Mutter hat mir auch selbst erfundene GuteNachtGeschichten erzählt.
    An manche kann ich mich noch erinnern. Manchmal sehr skurril oft der Geschehnisse des vergangenen Tages angepasst. Ein wunderbares Geschenk. Vielleicht erinnert sich deine Tochter wenn sie mal so alt ist wie wir, an die Geschichten ihres Pappas. ;-) … und schreibt Kommentare (-;

    Ein wunderbares Adventswochenende Dir und deiner Familie!

    Z.Zt. stürmisch herzliche Grüsse aus dem Süden,
    Danièle

    1. Liebe Danièle,

      ich bin gespannt, ob die Kinder später einmal Erinnerungen haben werden. Ob sie die eine oder andere Geschichte behalten haben werden. Wir werden sehen und hören.

      Herzliche Adventsgrüße

      Jens

  2. Hallo Jens,
    kann man Dich als Geschichtenerzähler auch mieten? Wunder-, wunder-, wunderbar! Falls Du mal in Rente gehen solltest, so in zwanzig Jahren, könntest Du mit Deinen schönen Geschichten noch Knete machen. Ja, ich weiß, als Selbständiger ( oder Selbstständiger ????) bekommt man nicht so viel Rente, es sei denn, man hat entsprechend eingezahlt. Jens Schönlau, Geschichtenerzähler und Tröster. Ist Dein Sohn früher auch in den Genuß von Geschichten gekommen?
    Jens, ich wünsche Dir ein schönes Adventswochenende. Und nicht im Schnee untergehen! Bei uns regnet es noch immer.

    Viele Grüße
    Annegret

  3. Hi Annegret,

    mich mieten? Ich bin doch kein Auto:) Es gibt von Bjarne Reuters ein Kinderbuch mit dem Titel „So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster“. Schöne spinnerte Geschichte. Und mich kann man nicht mieten, weil ich ja Zoes und Jims Papa bin und andere Kinder andere Papas und Mamas haben, die dort die Geschichten erzählen. Ich würde mich ja einmischen…

    Außerdem vermiete ich mich als Texter schon genug. Jim hat so viele Geschichte bekommen. jeden Abend eine neue als Einschlafritual. Von Ela und mir abwechselnd. Als Zoe dann kam, wurde das weniger, weil zwei Kinder einfach doch ein wenig anstrengender sind, vor allem wenn beide gewickelt und versorgt werden müssen. Als Ausgleich bekommt Zoe heute ab und an eine Geschichte, wenn sie eine braucht. Wenn alles gut und rund und warm und kuschelig sein soll…

    Liebe Grüße

    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.