Wie ist das eigentlich, auf dem Land zu leben?

Spielt ihr manchmal mit dem Gedanken? Rauszuziehen? Die Stadtgrenzen hinter euch zu lassen? Wer macht das?

Nun, ich habe das gemacht. Vor vielen, vielen Jahren. Aber es war kein Rausgehen oder Rückzug, sondern eine Heimkehr. Letztlich folge ich alten Pfaden und Mustern. Meine Kindheit habe ich auf dem Land verbracht. Wesentlich, unter anderem, in Kaisersesch in der Eifel. An meiner Seite war eine Hündin namens Jimmy, die ich von meinem Schulkollegen Mario übernommen habe, weil seine Familie sie in der Wohnung nicht mehr halten durfte. Weil ich es bis heute liebe, Probleme zu lösen und Wege zu finden, habe ich mich ihr angenommen. Das war 1975, ich war 10 Jahre alt und musste meine Mutter überzeugen. Das war mir gelungen.

Mit Jimmy lief ich durch die Wälder. War gerne mit meinen Gedanken für mich. Jimmy ging ihren Weg, Cooper geht seinen Weg, ich meinen.

Was ich sagen möchte: Man zieht nicht aufs Land. Man ist dort Zuhause oder nicht. Hier gelten eigene Regeln und Gesetze und Gepflogenheiten, gegen die man rebellieren kann. Die Erfahrung zeigt: Man reibt sich auf. Einen Kompromiss finden oder untergehen und zurück in die Stadt.

Das Wichtigste sind die Nachbarn. Aufeinander zugehen, sich helfen, einander lassen. Eigentlich wie in einer guten Beziehung. Das hat viel mit Freiheit zu tun. Die Freiheit des Andersdenkenden. In der Stadt kann man einfach die Leute wählen. Sich verabreden, die Straßenbahn nutzen, die U-Bahn, den Bus. Das ist hier ein wenig anders. Man muss klar kommen. Man muss reden. Man muss lassen können. Und dann wächst man zusammen und weiß, was man aneinander hat. Für lange Zeit. Weil man nicht umzieht, eine neue Wohnung sucht, der Nachbar geht. Man bleibt. Alle bleiben. Es ist ein auf Dauer ausgerichtetes Projekt.

Eben habe ich mit meinem Nachbarn das Hühnergehege mit einem Netz überspannt. Die Bergischen Kräher haben versucht, auszubrechen. Eines der Hühner hatte es geschafft. Über den Zaun, ab durch die Hecke und es ward nimmer wieder gesehen. Der Fuchs. Dann sitzt man vor der Werkstatt und redet über vieles. Über Hühner und einiges mehr.

Wahrscheinlich werde ich nicht mehr in die Stadt zurückkehren. Mir würde die schöne Einsamkeit fehlen, das alleine sein Können. Aber. Natürlich. Liebe ich die Stadt, die Kunst. Nächste Woche werde ich mir in Köln Peer Gynt ansehen. Ibsen. Hinfahren, zurückkehren. Die Welten verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.