Würde und Exzellenz

Turm

Ich weiß nicht, wie es euch so geht mit Sprache. Passiert es euch manchmal, dass ihr ein Wort hört, das trifft, passt, bewegt?

Jeden Tag schiebe ich viel Worte hin und her. Schaue nach den guten, bewegenden, versuche den vagen, verschlissenen, eingebrannten aus dem Weg zu gehen. Was passt, was ist durch, was neu, wieder neu…

Wörter verbrennen. Heben sich auf. Du hast eins lieb gewonnen, da ist es schon wieder weg. Wie ein Popsong, den man zu oft gehört hat und irgendwann leid ist.Eben habe ich die letzten Minuten Italien gegen Uruguay gesehen. Online. ZDF. W-Lan. Stream. Schließlich zahle ich jeden Monat für Fernsehen, auch, wenn ich keines habe. Suarez hat gebissen, ein Italiener hat dooferweise eine rote Karte für zu wenig bekommen und nun fliegen die Azzurris heim. Herrje. Endspiel am 13. Juli. Zoes Geburtstag. Levante. Italien. Ich wage nicht zu hoffen… Und wo würden wir schauen? Und wer ließe uns? Auf jeden Fall: kein Public Viewing. Aber bis dahin…

Als die Italiener vom Bildschirm verschwanden und Olli Kahn die Suarez Bissszene ausreichend kommentiert und psychologisiert hatte, bin ich hängen geblieben. Ein Bericht über Kolumbien. Eine Reise nach Medellin. Zack, kommen die Vorstellungen. Mord und Totschlag. Das Kartell. Uaahhh.

Also ich wäre davon ausgegangen, dass Medellin in etwa so sicher ist wie Mogadishu oder Bagdad. Aber. Tja. Was soll ich sagen? Es ist anders. Es gibt die Viertel, in denen nach wie vor die Waffen sprechen. Aber ansonsten gibt es auch ein normales Leben. Ohne Angst. Eine prosperierende Stadt, die weltweit innovativste im letzten Jahr. Sagte die Reporterin. Was immer das heißt.

In Medellin gibt es einen Politiker, der wohl Gouverneur ist. Und Mathematiker. Und sympathisch aussieht. Und dessen Vater Architekt war. Und der baut. Lässt bauen. Faszinierende, besondere Bauwerke. Eine Bibliothek inmitten von Slums, die Parque Bilbioteca España. Zum Beispiel. Weshalb? Jetzt kommen die Worte der Überschrift ins Spiel. Um den Menschen Würde zu geben. Durch Exzellenz. Wow. Sozio-kulturelle Projekte. Ich suche euch mal einen Link raus, der zum Gebäude, der neuen Architektur Medellins führt.

Architektur hin. Architektur her. Würde. Exzellenz. Worte wie Geschenke. Würde, was für ein wunderschönes Wort in Klang und Bedeutung. Da schwingt das unantastbar aus dem Grundgesetz mit. Dieses oft mit Füßen getretene Wort durch Exzellenz zu flankieren, zu stützen, zu tragen, ist ein genialer Schachzug. Es braucht Menschen mit Visionen. Lieber Helmut Schmidt, das war das Dööfste, was du je gesagt hast: Das mit dem, die sollten zum Arzt gehen. Denn solche, die Dinge denken können, die wie Luftschlösser wirken, die sind es, haben es, machen es. Was wären wir ohne sie. Eine Bibliothek inmitten eines Slums. Bitte, rechnet nun nicht. Zerredet nicht. Lasst wirken. Zeichen, nach Coelho, haben eine immense Kraft. Wer Bücher über Waffen erhebt, sieht einen Weg, den kaum wer denken kann.

Und ich freue mich über die Reinkarnation von Worten, die mit Frischzellenkur und Blutkonserven auferstanden sind. Danke, ZDF. Ihr könnt doch mehr als Traumschiff und Fernsehgarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.