Niemals geht man so ganz!

Ah. Herzschmerz. Gestern Abend. Köln. Theaterpremiere. Alte Welt.

1994 habe ich nach zwei Jahren als Regieassistent am Nationaltheater Mannheim am Kölner Musicaltheater Kaiserhof angeheuert. Wally Bockmayer und sein Produzent und Lebensgefährte Rolf Bührmann waren gerade dabei, das Haus am Ring zu eröffnen. Mir hatten zwei Jahre Mannheim und bürgerliches Theater für Abo-Publikum durchaus gereicht und Ela wollte eh nach Köln. Ergo: Abflug. Kleinlaster gepackt und rheinaufwärts in die Stadt mit Dom, in der viele unserer Freunde nach dem Studium ihr Zuhause gefunden haben. Umschwenken von Gastspiel im Süden auf Heimspiel im Westen.

Wir haben dann das Ensemble noch in Wallys alter Kneipe „Filmdose“ gecastet und sind ans Werk gegangen – Rocky-Horror-Show in einer kölschen Version mit Band und Tanz-Ensemble. Eine große Produktion. Mittendrin Gigi Herr, die Nichte Trude Herrs. Ich kann nur sagen, es war ziemlich anstrengend ein Theater aufzubauen und gleichzeitig eine Show auf die Beine zu stellen. Am Abend vor der Premiere habe ich mit Wally noch letzten Schutt geschaufelt. Aber es war eine irre und intensive Zeit. Viel gelernt, viel gelacht und viele nette Menschen kennengelernt – allen voran Wally, Rolf und Gigi.

Gestern Abend nun nach zwei Jahren Bühnenabstinenz meinerseits der Besuch der Premiere von Wallys neuestem Stück. Mittlerweile residiert er im Scala-Theater am Ring. Gezeigt wurde „Nubbel, allaf ju“. Ein typisches Wally-Stück voller Musik, eindeutiger Zweideutigkeiten und jede Menge Lachen. Wally hatte mich eingeladen und ich war mit David gekommen, weil Ela nicht konnte. Wir haben die Gelegenheit genutzt und sind in unserem Jason ’n Dave Outfit gekommen – das ist ein anderes Online-Projekt von mir, in dem ich mit Dave gemeinsam Internetmillionär werden möchte:) Ein Projekt zwischen Kunst und Kommerz. Wen es interessiert und wer ein Foto von uns als Jason ’n Dave sehen möchte: hier (Seite runterscrollen).

Vor und nach der Premiere gab es ein riesiges Hallo. Wiedersehen mit Wally, Rolf, Gigi und der ganzen Crew. Ach, alte Zeiten. Bühnenluft, Scheinwerfer, Stimmung. Mir wurde schon ein wenig warm ums Herz. Und dann sang Gigi „Niemals geht man so ganz!“ von ihrer Tante Trude Herr. Trude hat es zum Abschied von Kölle mit Wolfgang Niedecken und Tommy Engel gesungen. Auf Youtube habe ich das Original gefunden. Wer nicht aus Köln kommt, wird wahrscheinlich nicht nachvollziehen können, was der Song in Köln für einen Stellenwert hat. Müsst ihr jetzt durch!

Heute Morgen nun war ich wieder ganz normal mit Cooper im Wald, habe Pfifferlinge gesammelt und bin wieder komplett und sehr gerne in meine ländliche Existenz zurückgekehrt. Aber die Theaterluft habe ich noch ein wenig in der Nase. Niemals geht man so ganz. Ach.

Ich wünsche euch einen Tag der schönen Erinnerungen. Jens.

„From Dusk Till Dawn!“ – Part two

Erinnert ihr euch? 1996 inszenierte Robert Rodriguez den Brutalosplatter „From Dusk Till Dawn“ nach einem Quentin Tarantino-Drehbuch. Ich saß im Kino mit Ela und wir dachten, das würde so was wie „Natural Born Killers“, denn neben George Clooney, Harvey Keitel und Quentin Tarantino spielte Juliette Lewis eine zentrale Rolle. Habt ihr den Film gesehen, wisst ihr, was geschah. Aus einem harmlosen Road-Killer-Movie entwickelte sich bei Eintreffen der ganzen Bagage in einem Betrieb der ländlichen Gastronomie vor den Toren Mexikos (in der Bar Titty Twister – was wird Quentin gelacht haben, als ihm der Name einfiel) ein Splatterfilm mit Monstern und Vampiren. Überall Blut und splatter, splatter, splatter. Ih. War so gar nix für mich, obwohl faszinierend.

Ortswechsel. Gestern Abend hier in der Prärie. Oben am Himmel noch am hellichten Tage ein Vollmond, den ich hätte anheulen können. Ihr glaubt es jetzt vielleicht nicht, aber mitten in der Nacht hat Cooper, mein Hund und treuer Begleiter, gejault wie ein Wolf. Träumend, nehme ich an. Aber sehr, sehr laut. Das ging durch Mark und Bein. Nun leben wir in einer Alten Schule. In einem 150 Jahre alten Gemäuer mit neun Meter tiefem Brunnen im Keller, 70 cm dicken Außenwänden und einer bewegten Geschichte. Bevor wir eingezogen sind, lebten hier Asylbewerber aus Afrika und aus dem Kosovo. Ein Afrikaner wurde während eines Streits erschossen. Als 1945 die Alliierten sich von Westen her näherten, gab es in den Wäldern hier erbitterte Gefechte – unser Schulsaal war das Lazarett. Gestern war Vollmond. Grusel-, Geister-, Tarantino-Stimmung.

Wir spielten Fußball in Birken-Honigessen. Oben auf der Höhe. Das Stadion ein einsamer Ascheplatz mit Rundum-Himmelblick. Es dämmerte, das Flutlicht entfaltete sich noch nicht, da prangte ein fetter runder Mond auf der einen Seite des Platzes am Himmel und auf der anderen Seite ging eine knallig rote Sonne unter und hinterließ rotes Leuchten in den Luftschichten des Horizonts. Kitschig. Wunderschön. Herzergreifend. Beeindruckend. Birken-Honigessen haben wir dann mit nur 10 Mann mit 4 zu 2 vom Platz gefegt. Sie wollten uns keinen Spieler leihen! Fehler. Großes Aufbäumen und wie in Dusk Till Dawn ließen wir nicht die geringste Gnade walten. Grrrr.

Heute Morgen dann Hektik auf allen Kanälen. Die Müllabfuhr holt einmal im Monat den Papier- und Grüne-Punkt-Müll. Ich hätte bis sieben Uhr schlafen können, weil Ela diese Woche mit den Kindern aufsteht, musste aber noch die Tonnen rausstellen. Die typischen Müllabfuhr-Geräusche hallten bereits durchs Dorf. Und wir wollten noch alte Kartons vom Speicher entsorgen. Das Müllwagen-Geräusch kam näher. Ich musste die Kartons noch zerkleinern und vom Plastikmüll trennen. Einen Berg Kartons. In letzter Minute schob ich die Tonnen an die Straße – quasi an den Haken der Stinkekarre.

Schon mal auf den Beinen, bin ich dann direkt mit Cooper los. Auf dem Weg in den dunklen Wald standen sie da: Drei weiße Pferde im Licht des untergehenden Mondes. Wie diese gemalten Pferdeposter, die Mädchenherzen höher schlagen lassen. Bin ich ein Mädchen? Irre, nicht fotografierbar. Im Tal dann aufsteigende Morgennebel und ein Fremdkörper am Rande des Waldes. Blau, nicht grasgrün. He? Ein Handtuch aus einem griechischen Hotel – da hat jemand all inclusive falsch verstanden. Merkwürdig. Nun.

Zu Hause angekommen kam dann gerade die Feuerwehr von ihrem nächtlichen Twilight-Einsatz. Ein tschechischer Autotransporter hatte 100 Meter Leitplanke geplättet und mit den geladenen Skodas auf der Autobahn gekegelt. Der tschechische Fahrer, hatte Ela beim Bäcker erfahren, war eingeschlafen und hatte immer nur gesagt „Nix verstehen!“. Nun ja, da gab es ja nicht mehr viel zu verstehen. Gepennt, Bumm, Autos kaputt, Fahrer heil. Quasi Glück gehabt. Wer in Köln heute auf seinen neuen Octavia wartet, könnte Pech haben. Die Kiste dürfte etwas anders aussehen, als erwartet. Der Vollmond hat zugeschlagen. Uaaahhh. Grusel allerorten. Gut, dass es jetzt hell ist. Hier ist was los…

Ich wünsche euch einen unfallfreien Tag. Und Spasssss dabei. Jens.

„Fucking Gitarrenladen!“

Zahnarztbesuche stehen bei mir auf der Beliebtheitsskala weit oben. Nein, ich bin kein Masochist, aber ich liebe gutes Entertainment. Mein Zahnarzt ist, glaube ich, nicht in erster Linie Zahnarzt. Er ist eine Mischung aus Freak, Hippie, netter Typ und trockenem Humor. Heute Morgen hatte ich das Vergnügen, 90 Minuten mit ihm zu verbringen – einen Aufenthalt in Spielfilmlänge. Als er kam, saß ich schon im Stuhl und hatte erste Abdrücke in irgendwelchen Kaugummimassen hinterlassen. Zwei Minuten mit so ’nem Riesen-Metallförmchen und den Fingern der Assistentin im Mund. Schluck.

Auftritt Zahnarzt: „Morgen, ihr Freaks!“ Da stand er vor mir, den Körper leicht nach links geneigt, das Strahlen der aufgehenden Sonne im Gesicht, die Haare mit einem Jesus-Lederbändchen zusammengebunden, die Finger zum V-Zeichen gespreizt und eine riesige Stones-Zunge auf dem edlen Designer-T-Shirt vorne drauf. Gute Laune. Während er mir meinen Kopf mit Narkotikaspritzen benebelte, erzählte er von seinem gestrigen Frisörbesuch, dem Schneiden von Spitzen, so wie er sich das vorgestellt hat, und der Atmosphäre im Frisörladen, die einfach super war. Und mit Frisöratmosphäre kenne er sich aus, weil er aus einer Frisörfamilie komme. Kein alter Zahnarztadel mit automatisierter Praxisweitervererbung von Eltern zu Kind zu Enkel und Urenkel und hundert Jahre später und so weiter.

Ich schwieg die ganze Zeit, weil ich entweder einen Bohrer, ganze Hände oder Förmchen im Mund hatte. Meine größte Sorge war, dass mir etwas entgehen könnte. Wir sahen raus in die Natur. Die Sonne ging auf und warf ihre Strahlen durch die Blätter der Buchen und die riesigen Fenster zum Garten auf unsere Gesichter. Kleinstadtgarten, alte Villa. Er sprach von hundertprozentig der schönsten Praxis Deutschlands und ich versuchte ein „Adelie“ (übersetzt: Atelier – ich wollte sagen, das Licht wäre wie in einem Atelier) einzuwerfen. Er nahm den Ball auf. Lächelte. Mein Zahnarzt ist Musiker. (Geheim: Er neigte sich zu mir, schaute, ob wir im Gesprächsdunst allein waren und flüsterte mit verschwörerischem Blick: „In ein paar Jahren wird das Tonstudio. Korrekt.“ Ein Abwarten in seinem Blick, die Erwartung einer Antwort. Zwei Männer, die sich im tiefen Verständnis mit Millimeterbewegungen zunicken. Alles klar, so machen das Eliteagenten. Heldenkommunikation am Morgen. Weiter.)

Das Wort Atelier hatte sein Herz geöffnet und er erzählte von der Bandprobe letzte Woche, als plötzlich „irre Dinge“ geschahen und Songs klappten und sich entwickelten und überhaupt. Gigantisch. Leider liegt einer seiner Bandkollegen ausgerechnet jetzt in dieser Phase mit Lungenentzündung im Krankenhaus. Kreative Pause. „Sie sind doch Texter?“ „Mmmajnh!“ Er deutet es als Ja. Richtig. „Meine Songs schreibe ich morgens vorne in der Anmeldung. Eine Tasse Kaffe und los. Abends kann ich nix. Morgens in der Anmeldung. Mit meiner Martin in der Hand.“ Die Martin ist eine Westerngitarre in schwarz. „Wunderschönes Instrument!“ Der Bohrer schreit in meinem Kopf, ich spüre Zahnpartikel fliegen. „Morgens in der Anmeldung.“

Zwischendurch Kontakt zu seiner Assistentin. „Hast du ein Zungenpiercing?“ – „Ja“ – „Seit wann?“ – „Seit einem Jahr!“ – „Oh!“ Ich kann gerade gut nachfühlen, wie es mit Metall im Mund ist. Er runzelt die Stirn. Weiter. „Meine letzte Gitarre hab ich in Frankfurt gekauft. In so ’nem bekannten Laden im Rotlichtviertel in der Nähe vom Bahnhof.“ Da hätte schon John Lennon – damals – eingekauft. Den Laden gibt es seit 100 Jahren – von Eltern zu Kind zu… „Und letztes Jahr wollte Garry Moore dort eine spezielle E-Gitarre kaufen, die dem Besitzer gehört. Unverkäuflich. Da hat Moore gesagt: Fucking Gitarrenladen.“ Wir sind bei den Abdrücken und ich soll den Mund entspannt halten und darf bei „Fucking Gitarrenladen!“ nicht lachen, damit sich die Paste nicht wild in meinem Mund verteilt. Herrje – das ist absolute Körperbeherrschung. Fuck.

Es wird zeitlich eng. Es hat lange gedauert, mit Bohren, Abdrücken, Erzählen. „Fang schon mal den nächsten Patienten ein und hau das Unterhaltungsprogramm raus. Das ganze Programm: Eierlaufen, Sackhüpfen.“ Prust. Die Auswahl der Farbe für meine Krone hat er dann an seine ganze Assistentinnen-Schar delegiert. Er meinte „Ich hab da meinen Favoriten, aber was meint ihr?“ Über mir drei Gesichter, sechs Augen und ein Zugenpiercing. Abwechselnd verschiedene Latexfinger im Mund – in meinem Mund. Schauen, denken, überlegen, abwägen. Augen. Menschen. Wunderschön. Sie sind anderer Meinung als mein Zahnarzt und einigen sich mit mir. O.K. Anfang Oktober wird dann das Provisorium gegen die Krone getauscht. Ich freue mich drauf: Freakshow Part two. Menschen, Menschen, Menschen sind einfach besonders. Prall, voll.

Die besten Geschichten schreibt das Leben, heißt es. Schaut mal hin. Vielleicht begegnen euch heute ein paar gute Stories. Genießt. Jens.

Eine Frau

Eine Frau
auf einer Wiese
auf einem Zeh
die Augen
freuen sich

Sie weiß schon
was jetzt kommt

Ihr gerader Rücken
neigt sie den Kopf
leicht nach links
dreht ihre
rechte Schulter ein

Der Flügelschlag der
weit gestreckten Arme

Da hebt sie ab
nimmt ihre Hände vor die Brust
dreht sich
in der Luft

Dann steht sie still
stürzt runter
Kopf voraus

Sie breitet Ihre Arme aus
streift mit der Nase kurz
den Boden

Den Bauch schiebt sie
nach vorn
sie kennt den Trick
und zieht den Kopf zum Himmel

Die Arme legt sie an den Körper
von ihren Schultern wirft sie
den Ballast

Jetzt steigt sie hoch und höher
im Bauch ein Kribbeln
ansonsten voller Glück

jens schönlau, februar 2006

Irgendwie warm ums Herz

Kennt ihr das Gefühl, wenn Tage anders sind. Weicher, verletzlicher. Wenn der Blick auf die Welt durch einen Weichzeichner geschieht, der auswählt, schönt und die Sinne empfindlicher reagieren lässt? Bei mir ist heute so ein Tag. In der letzten Zeit habe ich viele Gedichte gelesen – von Annegret in den Kommentaren, von filomena in ihrem Blog und auf einer neuen Lieblingsseite, auf die ich über Twitter gestoßen bin: liebesenden. Wenn ich das richtig interpretiere, verarbeitet dort ein Mann, ein Lyriker eine zurück gewiesene Liebe. Schön, sehr schön. Sehr gefühlvoll und tief.

Nun leben wir nicht gerade in romantischen Zeiten. Die Romantik oder das Emotionale wird nur all zu oft in der Werbung verbraten. Ein Wort wie „Melancholie“ liegt im Giftschrank, ist nicht mehr anwendbar. Zumindest für mich. Da ich selbst Werbetexter bin, der auch mit Emotionen arbeitet und spielt, habe ich oft zugesehen und mit Schrecken erlebt, wie Wörter verbrennen. Untauglich werden. Belastet sind, besetzt. Der Kommerz als stärkste Kraft nimmt sich, was er braucht. In der Geschwindigkeit unseres Seins mit Wachstumsraten, Finanzdynamik und Globalisierungsspeed wird das Innehalten schwierig. Ein Unterfangen, als wolle man mit bloßen Händen eine Flut aufhalten.

Welche Aufgaben nun haben die, die Gedichte schreiben? Sich dagegen stellen? Den Blick zurückschweifen lassen und verklären, Wörter wie gestrandete Katzen wiederbeleben und mit der Flasche großziehen? Oder die Zeit dokumentieren, sie festhalten in Bildern, die aus Geschwindigkeit entstehen? Für mich kaum erträglich, das Sein, das wir als Realität, als Wirklichkeit annehmen, in Gedichte zu packen. Fluchttendenzen. Sehnsucht nach Ruhe, Entschleunigung. Gleichzeitig die Faszination des Mitgaloppierens, des Eintauchens in aufregende Zeiten, in denen sich stündlich die Welt verändert.

Es ist ein Leben im Stop-and-Go-Verfahren. Ein Hineilen und Suchen nach Parklücken, Ruhebuchten, wo der Wind leise wird und streichelt. Die Sehnsucht gleichsam nach Innerlichkeit und Körperlichkeit, der Wunsch, dem Menschen nah zu sein. Ihn zu fühlen im Täglichen. Den anderen dort drüben. Auf der anderen Seite. Menschen, wo seid ihr hin? Da stehen wir voreinander und unser Innerstes ist wie vom CERN in kleinste Teilchen aufgelöst und in die vielen Segmente unserer weltlichen Individualität verteilt. Vielleicht können Gedichte vereinen. Transmitter. Ach, diese Tage, an denen die Welt so ist. Entschuldigt.

Ich wünsche euch heute viele direkte menschliche Kontakte – richtig mit sprechen, anfassen, einander in die Augen sehen. Ich wünsche euch ein Fühlen, Berührtsein, Empfinden. Und natürlich einfach viel Spaß mit dem, was auf dem Programm steht. Jens.