Wie man mit Acer seine Kinder richtig erzieht und die Welt nicht mehr so ganz versteht:)

acer

Ihr kennt die Firma Acer? Laptops und so. Letztes Jahr hat sich Zoe ein Acer Netbook gekauft. In Blaumetallic. Es musste genau dieses sein. Klar. Also gespart, Omas angehauen, Taschengeld angehäuft und geordert.

Nun, über ein Jahr später, der große Crash. Stille im Schacht, schwarzer Bildschirm. Rien ne va plus. Kein Recovery, keine Tastenkombinationen, nichts. Ein Garantiefall, dachten wir. Zunächst. Keine große Sache. Eigentlich. Wenn es nicht so gewesen wäre, dass es irgendwie dazu gekommen ist, dass Zoe den Auftrag bekommen hat, die Garantieabwicklung selbst durchzuziehen. Komplett. So mit Rechnung suchen, Service-Hotline kontaktieren und so weiter und so fort.

Nichts geschah. Mit 14 besteht da sehr wahrscheinlich eine gewisse Hemmung, telefonisch mit der Welt in Kontakt zu treten. Ich meine, ansonsten ist Zoe bestimmt nicht auf den Mund gefallen und alles andere als scheu. Aber in diesem Fall tat sich nichts. Ab und an fragte ich mal nach und irgendwann sagte sie, dass sie an der Hotline gescheitert wäre. O.K. Sie hatte es versucht. Erwachsen wird man nicht an einem Tag, Rom ist auch nicht und so…

Also sind wir die Sache gemeinsam angegangen. Ihr kennt dieses Procedere mit den Hotlines und den automatischen Begrüßungen und Anruferverteilungen. Wenn Sie, dann drücken Sie, bis man irgendwann eine Nummer in der Länge der neuen Kontonummern eingeben muss. Was der Server auf der anderen Seite nicht verkraftet, wodurch es zu einer Direktdurchstellung zu jemandem kommt, der eine menschliche Sprache spricht. Mit ostdeutschem Akzent. In diesem Fall ein wenig östlicher. Polnischer Akzent. Eine resolute Dame, an die ich Zoe weitergereicht habe.
Zwei Welten treffen aufeinander. Die Wiederbelebung des Ost-West-Konfliktes.

Tatsächlich versuchte die Dame, Zoe abzuwimmeln. Keine Garantie und sowieso, das wäre kein Festplattenschaden, sie solle einfach eine Tastenkombination eingeben. Peng, weg. Schönen Tag noch. Die Tastenkombination hatten wir schon. Mehrfach. O.K., Zoe. Jetzt ich. Wollen wir doch mal sehen. Eine andere Dame, auch nicht ganz leicht zu verstehen, aber deutlich netter und aufgeschlossener für Fragen. Zoe hatte wohl einfach nur Pech. Oder Papas werden bevorzugt behandelt, kann natürlich auch sein. Ich denke, das haben Papas aber auch verdient, bei allem, was die so machen. Als die Dame meine Handynummer verlangte, wurde ich kurz rot, konnte mich dann aber doch fangen. Alles rein professionell. Für die Info-SMS mit den neuen langen Zahlen, die man bei Rückruf ins Telefon hämmert, um den Server zum Absturz zu bringen, der dann nach menschlicher Hilfe schreit.

Wir verabschiedeten uns, wünschten uns einen schönen Tag und hofften wohl beide, dass damit dass Thema durch sei. Menschen machen ja gerne Haken an Themen. Tatsächlich bekamen wir dann eine SMS und eine Mail mit konkreter Anweisung, was zu tun sei. Verpacken, Formular ausfüllen, UPS anrufen und ab damit. Man kann seine Tage schon ganz nett mit Verwaltungsakten verbringen. Sagen wir, es war für Zoe eine Lehrstunde in Projektmanagement. Das ganze war vor zwei Wochen und Zoe benutzte in der Zwischenzeit mein Laptop.

Eigentlich warteten wir auf die Nachricht, was die Reparatur kosten würde, weil die Garantie abgelaufen war. Hieß es. Tatsächlich stand das so auf der Rechnung. Ein gnadenloses Jahr. Zoe sollte einen kostenlosen Kostenvoranschlag bekommen. Davor hatte sie ein wenig Schiss, weil sie befürchtete, die geplante Shoppingtour mit ihrer Freundin könnte mangels Finanzkraft ausfallen. Weihnachtsgeld futsch. Also hat sie ihre Kohle zusammengehalten und auf den Tag X gewartet.

Gestern dann um 10.01 Uhr die acer SMS, dass das Gerät jetzt repariert würde. Die Zustellung würde in 5 Tagen erfolgen. HÄ? Kostenvoranschlag!!! Nun, Zoe war in der Schule und ich hatte keine Zeit, zu intervenieren. Ich dachte, lass laufen. Notfalls schießt du zu. Um 13.02 die nächste Acer SMS: Das Gerät ist repariert! 181 Minuten. Ups, aufwändig. Und der Zusatz: Die Zustellung erfolgt in 3 Tagen. Wo waren die beiden Tage geblieben? KAFKA. Was ist das für ein System? Wer soll das verstehen? Alles automatisiert. Der Server denkt. Vielleicht glaubte er, wir hätten was bei ihm gut? Um 14.31 Uhr die nächste Acer SMS. Ein kontaktfreudiges Unternehmen, wahrscheinlich haben die eine SMS-Flat. Also, das GERÄT, wie sie ihr Netbook nennen, sei nun in den fürsorglichen Händen von UPS und würde in 2 Tagen zugestellt. Ja!

Wir scheinen da einen Speedchannel im Service erwischt zu haben, der die Servererlaubnis hat, die Dimension der Zeit zu überwinden und per SMS aus 5 Tagen 2 zu machen. Faszinierend! Aus welchem Land stammt Acer ursprünglich? Irgendwo in Asien, nehme ich an. Vielleicht was mit Meditation oder so. Man muss sich nur konzentrieren und die Energien bündeln, dann überwindet man alles. Auch die Zeit. Ich habe das dann Ela erzählt. Und als ich das so erzählte, kam mir der Gedanke, dass es gleich an der Haustür klingeln wird und der Acer Mann sagt: Da! Nimm!

Und was soll ich sagen? Heute Morgen war es so weit. 09.05 Uhr. Nicht der Acer, aber der UPS Mann. Ups! Schon da. Hase und Igel. Nach einem Werktag – noch nicht einmal einem ganzen.

Als Zoe aus der Schule kam, wurden die Augen groß. Ein Acer Netbook wie vom Himmel gefallen. Juchhee. Und die große Frage: Rechnung? Was kostet? Nix. Nur ein Reparaturbericht: HDD getauscht. Die Festplatte, nehme ich an. Die Computerjungs lieben Abkürzungen. Bloß nicht zu viele Buchstaben und schon gar nicht in einem klingenden Zusammenspiel. Ein romantisches Gedicht ist in diesen Kreisen wahrscheinlich Sinnbild für absolute Buchstabenverschwendung, wo man doch alles so schön mit 0 und 1 darstellen kann.

Zoe war froh. Ist froh. Jetzt kann sie shoppen gehen. Bei Acer scheint zwar keiner so richtig zu wissen, was ein Garantiefall ist und was nicht, aber sagen wir mal, das ist jetzt auch egal. Sei’s drum, Hauptsache, die Kiste läuft. Und Zoe ist glücklich. Also einen herzlichen Dank nach Polen und Asien und in die Darkräume der Acer Reparanten. Guter Job! Und wenn ihr mal wen braucht, der euch Vorschläge machen soll, wie man das Ganze etwas klingender und menschlicher hinbekommt, ruft an. Zoe kann euch da mit Sicherheit auf die Sprünge helfen. Keine Frage. Eine Hand wäscht die andere. So ist das im Leben, ne.

9 Antworten auf „Wie man mit Acer seine Kinder richtig erzieht und die Welt nicht mehr so ganz versteht:)“

  1. Hallo Jens,

    welch schöne Geschichte! Ja, es kann auch mal anders gehen. Und die Bedeutung von Zeit, Raum und Geld verliert sich. Oder: Glück muß man haben!

    Schönes Wochenende.

    Annegret

  2. Also da hast du jetzt ein Thema angesprochen, dass mich seit geraumer Zeit beschäftigt, bzw. mir richtig auf die Nerven geht. Handys, Notebooks, Ipads usw. Ständig ist das ein Thema bei uns zu Hause. Die Große redet wenn überhaupt nur mit uns, wenn wieder ein Handy oder ein Notebook von ihr geschrottet wurde. Vor vier Monaten habe ich ihr, nachdem sie ihr vorheriges Handy im Urlaub ins Meer hat fallen lassen, ein neues gekauft. 379,- Euro, die Hälfte hat sie mit ihrem Taschengeld abbezahlt, also monatlich, nach zwei Monaten sah das Ding aus wie der Terminator im letzten Akt und dann hat sie es ins Klo fallenlassen. Kann ja mal passieren? Ich weiß nicht, sollte das passieren? Ja ich weiß, Handys und Notebooks sind ja lebenswichtig für die Teenies, damit sind sie aufgewachsen, das brauchen sie, schon allein für die Schule…ehrlich gesagt, die Male, die sie das Ding für schulische Zwecke benutzt haben, kann ich an einer Hand aufzählen. Gestern habe ich aber ein Funken Hoffnung geschöpft, als ich doch tatsächlich meine gesammelten Werke von Robert Burns bei unserer 17jährigen unter dem Bett gefunden habe. Mein Gott, dachte ich, endlich fruchten diese ständigen Vorträge, die ich ich ihr immer halte über Allgemeinwissen und du musst mehr lesen, sonst schaffst du das Abi nicht usw. Endlich färbt meine Allgemeinbildung auf sie ab. Tja, was soll ich sagen, es stellte sich dann heraus, dass sie das Buch nur benutzt, um das wacklige Aufladekabel an ihrem Laptop zu stabilisieren, damit der Laptob nicht ständig ausgeht. Anscheinend hat das Buch genau die richtige Dicke und passt genau zwischen Bettmatratze und Kabel, da sie ja praktisch ihr ganzes gesellschaftliches Leben von ihrem Bett aus steuert. Wenigstend sitzt deine Tochter noch an einem Tisch, das ist ja schon mal was.

    Gruss Nicola

    1. Hi Nicola,

      zum Thema Medien werden wohl in den nächsten Jahren noch so einige Erziehungsratgeber geschrieben. Irgendwann sind sie einfach so alt, dann müssen sie selbst entscheiden. Es gibt Altersstufen, in denen ist das Dschungelcamp spannender als ein Buch. Als Kind hab ich zum Beispiel überhaupt nicht gelesen. Fand ich langweilig – das hat sich später geändert.

      Liebe Grüße und eine schöne Woche

      Jens

  3. Hallo Jens,

    ich hab dich lange nicht besucht, aber mich dafür heute blendend amusiert über deine Beschreibung der elektronischen Abwicklung kleiner Fails der neuen Medien

    Liebe Grüße
    Tine

    1. Hi Tine,

      freut mich, von dir zu hören und dass du dich gut amüsiert hast. War auch alles schön schräg – Alltag halt.

      Liebe Grüße

      Jens

  4. hallo jens,

    diesmal sehr geschmunzelt und mich mitgefreut also ein hihihi gedacht und in echt gekichtert-
    jens`emo-blog! ;)

    ich mag ihn, deinen blog!!!

    liebe grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.