Dresden sehen und sterben

dance
dance

Die Überschrift stammt nicht von mir, sondern von Viveka.

Die Stadt hat uns ziemlich umgarnt und gefangen genommen. TANZT! stand da in der Neustadt an der Wand (Scheune Dresden). Und in einer Seitengasse unweit der Frauenkirche in Beton gegossen: „ICH WILL NICHT HÜBSCH UND LIEBLICH TANZEN!“ (Palucca).

palucca
palucca

Die Menschen in Dresden tanzen das Leben. Noch. Vielleicht. Kürzlich habe ich über die Kranhäuser in Köln geschrieben. Investorenprojekte. Rendite. Quadratmeter aus Gold. Zum Erliegen gebrachtes Leben, das über den Köpfen der anderen stattfindet. Wie war das? „EURE ARMUT KOTZT MICH AN“?

Noch ist das Wohnen in Dresden relativ preiswert, obwohl die Mieten in den letzten Jahren von niedrigem Niveau um 60-70% gestiegen sind. Meinte ein junger Mann, den wir auf der Straße getroffen haben. Monopoly. Irgendwann ist ein Wert erreicht, bei dem es sich lohnt, als Investor einzusteigen. Dann fallen die Altbauten, die Szene- und Künstlerviertel den Banken und Architekten und Planern in die Hände, die das ja gelernt haben. Wie man baut, wie man gestaltet. Dann ist Schluss mit Wildwuchs – und lustig. Hoffentlich nicht. Dresden möge so bleiben. So ruhig, so menschlich, so freundlich, so lebens- und liebenswert. Mit so viel Platz für Kunst und Improvision und für Projekte wie die OSTRALE. Das sind die blühenden Landschaften, das ist der Aufbau Ost (Sage ich jetzt mal naiv romantisch, ohne die Lebenswirklichkeit der Menschen tatsächlich zu kennen.)

Als wir aus dem Hotel kamen, trafen wir ihn. Einen jungen Mann mit Fahrrad und Anhänger. Viveka fragte ihn: „Guter Mann, wohin des Weges?“ Und er antwortete mit dem Klang der Stimme eines Mannes, der eine Mission hat: „Zum Schrottplatz.“ Wir haben ihn dann in der Neustadt öfter gesehen und tief in der Nacht, als er mit Anhänger an uns vorbeigeflogen ist, mussten wir lachen. Lange. Sehr sympathisch. Ich hatte versucht, ihn zu fotografieren. Kriegte die Kamera aber nicht aus der Tasche, drückte dann doch kurz vor dem Verschwinden am Straßenhorizont den Auslöser und hatte nix drauf. Irgendwo im Straßenlaternenlicht ein verschwommenes Etwas. Zu schnell, der Mann. Mission.

journey
journey

Wir waren auf dem Weg, Helga, Martina und David in der Alaunstraße zu treffen. Da wären wir fast schon bei einem ersten Kunstprojekt hängen geblieben. Zwei Männer lagen in einem Bett auf dem Gehweg. Mit Kissen, Bettdecke und allem drum und dran. Kemal lag dort, erlaubte mir, ihn zu fotografieren und lud uns ein, Sebastian kennenzulernen, der das Projekt initiiert hat. Später, haben wir gesagt. Am nächsten Tag war es verschwunden. Wie im Märchen. Weggezaubert.

in bed
in bed

Nach dem gemeinsamen Kaffee haben wir uns, Viveka und ich, zu Fuß auf den Weg zur Ostrale gemacht – obwohl wir Straßenbahntickets für den ganzen Tag hatten. Die Alaunstraße runter. Große Augen. Szeneviertel. Die Scheune Dresden mit dem Schaubudensommer. Artisten, Kleinkunst. Hereinspaziert. Dort trafen wir den Betreiber des wohl kleinsten Kinos der Welt. Ein liebevoll gestalteter Wohnwagen. Sitze mit rotem Samt. Gezeigt werden die in 20 Jahren gesammelten Lieblingskurzfilme des Betreibers, der gerade seinen Popcornautomaten FANTASTOMAT für den Abend mit Überraschungen bestückte. Wie so ein Mensch Herzen erweicht. Wie er eine Welt schafft, die Glück bringt. Da ist Platz für Herzenswärme. Menschenverstand im positiven Sinne. Stadtplaner – für solche Kinos braucht es Raum, Platz und Erkennen! Wert und Wichtigkeit.

short cinema
short cinema

Zeitsprung. Die OSTRALE-Eröffnung liegt hinter uns. Der nächste Tag.

Wieder zu Fuß. Wieder durch die Neustadt Richtung Altstadt. Touriprogramm. Frauenkirche. Semperoper. Marcel, den wir auf der Hinfahrt per Mitfahrgelegenheit mitgenommen haben, hatte uns erzählt, dass viele Menschen glauben, die Semperoper sei die Radeberger-Brauerei. Werbung. Ts.

Wir wollten uns von links nähern. Über die Albertbrücke, nicht über die Augustbrücke. Und was hat uns am Elbeufer erwartet? Ein Flohmarkt. Das hatte sich Viveka gewünscht. Sie hat mich über die Brücke gezehrt. Schnellen Schrittes. Schneller! „Jens, nur eine Stunde!“ Klar. Keine Frage. Es waren dann zwei und wir haben alles gesehen. Jeden Stand. Viveka hat Weihnachtskugeln gekauft. Sehr alte, sehr schöne und ein Kleid. Mir fiel UNENDLICHER SPASS von David Foster Wallace in die Hände. Dieses Buch der Bücher. Diese Bibel der sprachlichen Möglichkeit. Ein Euro. Ich konnte den Verkäufer nicht enttäuschen und bin den ganzen Tag mit dem SCHINKEN durch Dresden gelaufen. Und: Es war gut, das Buch dabei zu haben. An diesem Tag habe ich mehrere Lesungen gegeben. Jeweils eine Seite. Viveka hat eine Seitenzahl genannt, ich habe gelesen. Dieses Buch ist mindestens eine Offenbarung.

Das hat der Junggesellenabschied, der uns später angequatscht hat, auch gedacht. Denn. Ja. Die vielen jungen Männer in weißen Kitteln, die ihrem Junggesellen einen OP-Kittel und eine Windel verpasst hatten, durften auch eine Seite UNENDLICHER SPASS hören. Mitten in der Fußgängerzone auf einer Treppe. Das war meine Bedingung für den Kauf eines Andenkens aus ihrer Kleinigkeiten-Kiste. Passte gut. Der Titel zum Projekt EHE, die Wallace-Zeitrechnung mit dem Referenzpunkt JAHR DER INKONTINENZ-UNTERWÄSCHE zum Junggsellen mit Windel sowie der Textinhalt, den ich leider nicht wiedergefunden habe. (Warme Worte auf dem Weg in das Abenteuer Beziehung.) Über 1.400 Seiten, da geht schon mal was verloren. Weg. Schade. Aber der Schlusssatz hat auch gepasst. Dresden steckt an. Eine Mitmach-Stadt. Die Aktion war ziemlich lustig.

frauenkirche
frauenkirche

Genauso wie das Treffen mit Klaus am Abend in der Neustadt. Wir hatten uns nach dem Altstadtbesuch und Stunden auf der Wiese im Alaunpark ins Nachtleben gestürzt. Alle saßen draußen auf der Straße, tranken mitgebrachtes Flaschenbier, unser Anhängermann kreiste durchs Viertel, eine Bluesband sang an einer Straßenecke, der Schaubudensommer lief mit vollem Programm, ein junges Paar eröffnete vor unserer Nase einen Bowle-Verkauf, es war warm, schön, unbeschreiblich.

night
night

Da lief uns Klaus über den Weg. Geboren 1949. Baseballkappe mit geradem Schirm, Hornsonnenbrille Marke Honecker. „Dieser Dreck hier. Diese verdammten Amis. Schaut mal dahinten. Pissen alles voll. Wo kommt ihr her?“ Ich konnte nicht anders. Ich richtete meinen Kiefer aus, nahm einen amerikanischen Slang in den Mund und faselte was von „John from New York Citiieeee.“ Oh Wunder. Klaus sprach Englisch und es wurde ein begeistertes viertelstündiges Gespräch, in dem wir uns über unsere Länder und unsere Vergangenheit ausgetauscht haben. Plötzlich hatte Klaus Freunde in Amiland und überhaupt. Um ihm die Tragweite von Radikalität vor Augen zu führen, habe ich mich als begeisterter Anhänger von George W. Bush ausgegeben, was ihn doch kritisch hat anmerken lassen, dass das wohl nicht alles so toll war… Geht doch. Man muss den Menschen nur die Möglichkeit geben, das Gute auszuleben. Wir waren dann ein Herz und eine Seele und ich musste weg, weil Viveka sich kaum noch halten konnte und ich auf keinen Fall Klaus das Gefühl geben wollte, ihn verarscht zu haben. Er hat mich am Arm gehalten, um mir seinen letzten Satz auf meinen Rückweg nach Amerika mitzugeben: „Germany is a clean country.“ Ja Klaus, da hätte ich auch noch ein paar Takte zu sagen können, aber wir sind ja Bruder- und Schwestervölker, oder? Auf jeden Fall haben wir ihn ein wenig glücklicher gemacht und mit einem besseren Gefühl gegenüber den überall hin pinkelnden Amis zurückgelassen. Denke ich.

Ansonsten? So viel. Dieses Stadt ist so prall, voll. Lebendig. Unten nur eine Auswahl der über 600 Fotos vom Wochenende. Klickwahn. Sonntag waren wir noch einmal auf der OSTRALE, haben uns alles angesehen. Ich hoffe, ich schaffe es noch, auch darüber zu berichten. Diese Woche ist Dresdenwoche im fiftyfiftyblog. Viel Spaß, haut rein. Tschüssikowski.

fotokiste
fotokiste
swissotel
swissotel
semper/bath
semper/bath
schauburg
schauburg

6 Antworten auf „Dresden sehen und sterben“

  1. Hallo Jens,

    wow – Dresden macht Eindruck, kleine Eindrücke hier, große Eindrücke da. Und David Foster Wallace für einen Euro. Wahnsinn! Eindrücke en masse. Von den getroffenen Menschen könnte man scheinbar ein ganzes Buch schreiben. Wunderbar!

    Dresden – das Leben – eine Vielfalt.

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      die Menschen in Dresden sind wirklich locker und gut drauf. Immer für ein Schwätzchen zu haben. Ohne Allüren. Selten so viele Spontangespräche auf der Straße gehabt.

      Dresden lohnt sich, wenn man was erleben möchte.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. Die wunderbare Gret Palucca, die hat ja auch wirklich wild getanzt. Schön dein Bericht und die Fotos. Das sieht sehr spannend und eigenwillig aus. Ich war vor vielen Jahren mal in Dresden (17 oder so), weil meine Schwester da eine Zeit gelebt hat. Da war alles noch ein bisschen zurück, als ob alle noch fremdeln mit der neuen Freiheit. Eine schöne Zeit noch.

    Patricia

    1. Hi Patricia,

      bisher kannte ich sie gar nicht, die Gret Palucca.

      Die Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert. Und das Fremdeln, das ist total weg. Sehr aufgeschlossen, fand ich. Eine schöne, ruhige Atmosphäre.

      Liebe Grüße

      Jens

  3. Dresden ist der Hammer schlechthin. Ich kann u.a. ein stundenlanges Rendezvous mit all den alten Meistern verbringen. Aber nicht nur das, Dresden, das na ja, das ist eben Dresden.

    Danke für Deinen wunderbaren Bericht.

    Herzlich
    Gitta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.