Futter für Herrn Cooper

Immer wieder taucht die Frage auf, welches Futter für einen Hund gut ist. Häufig wird einem diese Frage dann noch erschwert, indem man mit den Angaben und den Deklarationen auf der Verpackung gar nichts anfangen kann. Worauf sollten Hundehalter achten, wenn sie Hundefutter online kaufen möchten?

Woraus besteht ein gutes Hundefutter?
Das wichtigste ist erst einmal Fleisch, da der Hund ein Beutetierfresser ist. Der Fleischanteil sollte in der Deklarierung an erster Stelle stehen. Diese Fleischeiweißquellen liefern dem Hund wichtige Nährstoffe wie Lysin und Methionin. Auch hochwertiger Fisch ist alternativ geeignet, da er Vitamin D und ungesättigte Fettsäuren enthält. Wichtig ist, darauf zu achten, dass auf der Verpackung nicht Fischmehl steht, da ihm dann die Vitamine und Fettsäuren entzogen werden. Als Energielieferanten werden hochwertige Fette benutzt. Am Besten sind Omega 3 Fette für den Hund zu empfehlen. Die Anteile der Fette sollten genau angegeben sein. Im Idealfall sind dem Futter nur sehr wenige Zusatzstoffe beigefügt. Je weniger deklariert sind, desto hochwertiger ist das Futter. Calcium, Phosphor und Magnesium dürfen in einem hochwertigem Futter auch nicht fehlen. Diese Mineralstoffe und Spurenelemente sind wichtig für die Zähne und den Knochenbau des Hundes. Auch Zink, Jod, Seelen und Kupfer finden mittlerweile immer mehr die notwendige Beachtung.

Was gehört nicht ins Hundefutter?!
Getreide hat in einem guten Hundefutter nichts verloren, da der Hundemagen keine Möglichkeit hat, die Zellulose zu spalten. Alternativ kann man aber eine Kartoffel dem Futter beifügen. Sie ist proteinarm, liefert aber trotzdem wichtige Nährstoffe. Gesättigte Fettsäuren sollten im Hundefutter nicht vorkommen, wegen ihres hohen Fettgehaltes. Vorsicht ist auch geboten, wenn tierische Nebenerzeugnisse deklariert sind. Hierbei kann es sich um Hufe, Haut, Federn, Schnäbel, Knochenmehl oder sonstige Abfallprodukte handel, die aber nicht als diese angegeben werden. Künstliche Aromastoffe und Geschmacksverstärker sind ebenso ein Tabu. Auch Zucker hat in keinem guten Hundefutter etwas verloren, da er unter anderem schädlich für die Zähne des Hundes ist. Dass Gleiche gilt für Rübenmelasse. Dabei handelt es sich auch um eine Form des Zuckers. Detaillierte Infos zur Ernährung gibt auch das Dogs-Magazin.

4 Antworten auf „Futter für Herrn Cooper“

  1. Also, lieber Jens, wir mischen die Hundekost, wie die der Katzen auch, mal aus der Dose, mal selbst gekocht. Bei Letzterem mische ich, das macht die Frau des Tierarztes auch, Haferflocken unter das Fleisch. Bei den Dosen mischen wir auch, mal von der, mal von der anderen Firma. Nino ist jetzt 12 1/2 wurde vor kurzem das erste Mal in seinem Leben richtig narkotisiert, weil ihm ein Tumor entfernt werden musste. Aber trotz eines jetzt altersbedingten schwächelndem Herzen hat er das gut überstanden. Also unsere Art zu füttern hat er bislang recht gesund überstanden :-)

    Herzliche Grüße
    Gitta

    1. Hi Gitta,

      ich glaube, wenn man zehn Frauchen und Herrchen fragt, bekommt man wahrscheinlich zwölf Antworten. Wenn es den Tieren gut geht, sie Spaß haben, gesund wirken und fröhlich durch die Gegend toben, dann passt das schon. Cooper wurde auch mal operiert – eine entzündete Speicheldrüse. 4 h hat das gedauert, danach habe ich ihn abgeholt. Er war ganz benommen und konnte nicht stehen. Ah. Ich habe ihn dann ins Auto getragen und nach Hause gefahren.

      Liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.