Wenn Männer ihre Tage bekommen

P1030586

Jetzt ist es amtlich. Auch du, mein Sohn Brutus. Bist als Kerl dabei. Keine Ausflüchte, keine Ausreden. Ja, die Wissenschaft. Hat’s bewiesen, was Frauen schon immer geahnt haben. Männer bekommen ihre Tage im 7 Tage-, 14 Tage-, 28 Tage-Rhythmus. Dann schwankt der Spiegel und das Schiff. Hormonspiegel, MS MANN auf hoher See.

Ein Herr Titze hat das herausgefunden. Ein Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik. Oder von denen gesponsert oder so. Wie er das herausgefunden hat? Später. Erst einmal die Erkenntnis auf der Zunge zergehen lassen. Ab morgen also die an uns gerichtete Frage: „Hast du deine Tage? Du bist so schräg drauf.“ Ola. Kacke. Da muss MANN erst einmal vorbereitet sein. Ich meine, das kommt ein wenig plötzlich. Für mich. Uns.

Gestern noch Held, Abenteurer, Fels in der Brandung. Nun: Wankelmütiges Stimmungswesen. Weinen Männer eigentlich manchmal heimlich? Wer weiß das schon. Ein ähnlich unerforschtes Thema wie das Leben am tiefsten Meeresgrund. Die dunklen, dunklen, verborgenen Ecken. Schließlich sind wir mit Cowboyhut und Schwert in der Hand geboren. Und Frauen wünschen sich starke Beschützer mit deutlichen männlichen Attributen. Viel Mann, aber nett. Bitte. Totalkerl, der dann doch besser im Sitzen pinkelt. Domestiziert.

Nun ist er da. Weich, schwankungsanfällig. Der Herr Titze stellt mal eben den Mann und mit ihm die Welt auf den Kopf. Das war auch mehr oder weniger das Ziel seiner Forschungsarbeit, die in einem Container stattgefunden hat. In Russland, wo drei Russen, zwei Europäer (also nichtrussische) und ein Chinese ab Juni 2010 für 520 Tage weggeschlossen wurden (in meiner Jugend fingen so Witze an: Ein Deutscher, ein Amerikaner…). Eingeknastet in ein Versuchslabor. Eine gefakte, also simulierte Mars-Mission. Die Frage: Können wir das schaffen? Die Russen wollen – zumindest zu 65%, wenn es nach der Bevölkerung geht. Weil die Amis den Mond geknackt haben, möchten die jetzt gerne mal ihren Wimpel fotografieren. Da oben. Ganz oben. So links…

Weil man lange fliegt, muss man vorher wissen, wie die Kerle, die Kosmos-Astronauten so auf diese Endlos-Flugsituation reagieren. Also ab mit den Flauschikaninchen in blauen Overalls in die Einsamkeit der Sechs. Macht’s mal gut und schönen Tag und viel Spasss die nächste Zeit und jetzt ist die Tür mal zu, ne.

Tja, und der wunderbare Herr Titze hat sich gedacht: Mensch Kerl, das ist doch eine wirklich wunderbare Gelegenheit, den Jungs mal auf den Zahn zu fühlen. Also hat er so seine Spielchen mit ihnen gespielt. Zum Beispiel hat er die Salzration im Essen gesenkt. Was soll’s, werden die sich gedacht haben, ist eh Scheiße hier. Von 12 Gramm am Tag auf 6 Gramm. Was passierte? Blutdruck runter. Keine große Aufregung, keine große Sache. Alle haben gesagt: Klar geht der Blutdruck runter, die wohnen ja im Container, die sind voll abgespaced. Entspannung.

Nicht mit dem Commander, hat sich Titze schlau gedacht. Jetzt mal andersrum. Salzration rauf. Von 6 Gramm auf 12 Gramm. Und siehe da: Blutdruck rauf. Geile, verifizierte Erkenntnis. Wer weniger Salz ist, lebt nicht nur eingebildet gesünder. Also am Salzstreuer mal schön ein paar Löcher zukleben.

Vom Thema abgekommen? Blutdruck? Nee. Die Tage des Mannes. Sind gezählt. Zumindest die des Mannes in der ursprünglichen Vorstellung. Denn dieser Titze hat nicht locker gelassen und weiter auf die Jungs gestarrt. „Na, ihr Kerlchen, wie isses denn?“ Die konnten nicht weg, hatten Langeweile und haben so Titzes Spielchen mitgespielt.

Was aber hat nun die männliche, blutlose Menstruation mit dem Salz zu tun? Will ich euch verraten. Bislang hat man angenommen, den Salzgehalt im Körper könnte man einfach täglich messen. Da würden sich keine Schwankungen ergeben. Für den Abbau von überschüssigem Salz würde man eben ganz linear eine gewisse Zeit brauchen. So und so viel Minuten für so und so viel Gramm. Zack. Geschissen. Is nich. Ne, Titze?

Der Salzabbau wird nämlich hormonell gesteuert. Und jetzt kommt’s: Die Hormone schwanken, weshalb das Salz unterschiedlich abgebaut wird. Was bisherige Salzmessmethoden komplett in Frage stellt. Man braucht einen längerfristigen Überblick, weil man sonst den Hormonschwankungen aufsitzt.

Und da sind wir nun mittendrin im Thema. Der gewissenhafte Herr Titze hat aufgrund dieser Feststellung herausgefunden, dass der männliche Hormonhaushalt einem Rhythmus folgt. Schwankt. Eine Nebenerkenntnis. Mal oben, mal unten. Wie im wahren Leben. Die Konzentration des Steroids Aldosteron, des Stresshormons Cortisol und des Sexualhormons Testosteron schwankt. Letzteres erklärt ja zum Beispiel auch so einiges. „Hast du deine Tage, Klaus?“

Nun wollen wir mal nicht fies werden. Da mussten wir das Jahr 2013 erreichen, um zu dieser bahnbrechenden Erkenntnis zu kommen. Dass ich das noch erleben und wissen darf. Jetzt wird mir persönlich so einiges klar. So ist das also. Ich verändere mich von Woche zu Woche zu Monat. Muss ich erst mal mit klarkommen. Schreit nach Männergruppe und Gruppengesprächen. Werde das mal in der Fußballkabine ansprechen: Wer von euch hat heute seine Tage und braucht ein wenig Rücksicht? Diese kleinen Kerlchen in der Blutbahn. Sowas aber auch…

14 Antworten auf „Wenn Männer ihre Tage bekommen“

  1. Hallo Jens,

    bahnbrechend – jetzt wissen wir (Frauen) wie ihr (Männer) tickt. Oder auch nicht. Warum war keine Versuchsfrau dabei? Dürfen die nicht? Oder wollen die nicht?

    LG
    Annegret

    1. Hi Annegret,

      irgendwie war das ja auch schon vorher klar – nur nicht so deutlich ausgedrückt. Ich meine, wer geht schon vollkommen kontinuierlich gestimmt durch das Leben?

      Sechs Männer und eine Frau? Dann hätten die den Container umbauen müssen. Weshalb nicht sechs Frauen? Weil die vielleicht nicht zum Mars wollen, der ja ein ziemlich männlicher Gott ist. Vielleicht machen die die Venus? Who knows.

      Liebe Grüße

      Jens

  2. ….also MIR war das schon immer klar….gut vill. nicht das IHR „tage“ habt wie wir, aber…..das ihr stimmungsschwankungen habt und manchmal sogar SCHLIMMER. oder anders gesagt, IHR seid die besseren *zicken* !!! ;D

    lg elke

    1. Hi Elke,

      so. Wir die besseren Zicken. Also das kann ich jetzt mal nicht ganz so stehen lassen. Als erziehender Vater habe ich auf verschiedenen Klassenfahrten Jungs und Mädchen erlebt. Also. Überleg mal, wie das manchmal so war…

      Liebe Grüße

      Jens

      1. …doch IHR *zickt* rum (krankheiten, essen, wehwehchen u.s.w) … ich rede NICHT von mädchen und jungs (klassenfahrt)! ;)

        die tatsache ist ja auf jeden fall ….das IHR auch hormonschwankungen habt. ;D

        1. Ich gebe zu, wir können das AUCH:) Und die Hormonschwankungen sind ja jetzt offiziell, das ist jetzt Fakt. Müssen wir jetzt mit klarkommen:)

    1. Liebe Danièle,

      erst einmal vielen Dank für den Regenbogen. Der bereitet mir viel Freude. Und ja, es ist, wie es ist. Für alle. So what?

      Liebe Grüße

      Jens

  3. Hallo lieber Jens!!!

    Ich bin wieder hier… und soviel Zeit ist vergangen! Seit Oktober hatte ich kein Internetanschluss mehr und jetzt mit Stick geht es wieder.(Ohne Kabel und co., einfach unglaublich für mich, immer noch.)
    Das fast tägliche Lesen deines Blogs hat mir wirklich oft „gefehlt“ und ich freue mich so, wieder von dir zu „hören“, mitzuschmunzeln, zu schmachten (sooo schöööne, unter die Haut gehende Worte inGedichtform…),wiederzuerkennen !!!

    Das zweite Mal musst ich heut an dich denken, weil ja ab morgen Django Unchained in den Kinos läuft…- und mir jetzt vorzustellen, einer von diesen Western-Guys (oder alle?) haben auch ihre Tage… ich weiß nich… .:)

    Viele liebe, freudige Grüße und viel Spaß im Kino!
    Bis bald!

    1. Hi Sarah,

      da biste wieder. Das ist gut. Freue mich. Nun hast du natürlich ein wenig Arbeit, all das Verpasste nachzulesen. Entspannt.

      Danke für das Gedichte-Lob. Die lyrischen Texte gehen hier manchmal ein wenig unter, obwohl sie mkr natürlich besonders am Herz liegen. Django Unchained steht bei mir hoffentlich am Wochenende auf dem Programm. Stadt. Kino.

      Auch Cowboys haben ihre Tage. Die gehen dann raus reiten und kommt einer quer… PENG! So easy is das bei den wilden Kerlen.

      Liebe Grüße

      Jens

  4. Ich muss da mal widersprechen. Die Erkenntnis, dass Männer „ihre Tage“ haben ist nicht neu, das hat man vor dreißig Jahren schon heraus bekommen. Nein im Ernst, das ist Tatsache, das überrascht mich nicht. Damals vor dreißig Jahren ging das durch alle Zeitschriften, Internet, man mag sich das nicht vorstellen, war nicht. Für uns Frauen ist es nur besser darauf nicht allzu sehr rumzureiten, sonst erleben wir ständig solche Debakel wie beim Berliner Flughafen und somit sogleich die Entschuldigung dazu: Sorry, aber ich hatte meine Tage, oder wenn er den Müll rausbringen soll, oder Staubsaugen usw….. Ladies also den Ball schön flach halten zu solchen Meldungen, sonst sind wir die Dummen.

    Herzlich
    Gitta

    1. Liebe Gitta,

      da habe ich jetzt noch überhaupt nicht dran gedacht, das als Ausrede zu nutzen. Denn bisher musste ich ja, weil ich das nicht wusste und vor 30 Jahren mit anderen Dingen beschäftigt war, entsprechend der männlichen Heldenthematik einfach weiterreifen. Muss ich mal einen kleinen Gedanken dran verschwenden. Leider komme ich zu spät, wegen der Emanzipation und so. Da ist Müllraustragen und derlei Krams schon eingepreist. Mal lieber erst gar nicht mit Ausreden anfangen…

      Liebe Grüße

      Jens

  5. Sehr geehrter Herr Schönlau:
    Vielen Dank, ich habe herzlich gelacht. Schreiben Sie meinen nächsten Artikel?
    Viele Grüße,
    Jens Titze

    1. Lieber Jens Titze,

      besten Dank für den Kommentar und Ihren Humor. Ich habe den Text noch einmal gelesen und musste feststellen, dass ich mal wieder überschwenglich lax mit den Würden der Forschung umgegangen bin. Ich hoffe zumindest, alles richtig dargestellt zu haben.

      Das Thema hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und Ihre Erkenntnisse sind nun wirklich das Salz in der Suppe des emanzipierten Mannes. Selbstverständlich schreibe ich jederzeit gerne für sie, alles, was sie brauchen. Auch Versuchsgeschichten für Kosmonauten. Da müssen die dann erst mal durch. Härtetest:)

      Herzliche Grüße

      Jens Schönlau

      P.S. – Könnten Sie mich als Blogger dann bitte mit in das Mars-Raumschiff schleusen? Das wären schöne Geschichten und ich wäre auch bereit, salzarm zu essen und Wissenschaftsspielchen mitzuspielen:) Sie brauchen hier nur einen Kommentar mit dem Codewort „Bad Reichenhaller“ eingeben, dann packe ich meinen Astronautenanzug (hab ich noch in der Kostümkiste, schreib ich dann in schönen Buchstaben DLR drauf) und fahre los… Aber PST, nicht verraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.