Herrje, die Siemens Waschmaschine dreht sich nicht…

Waschmaschinen-Kohlen_red

Ihr kennt das. Die Waschmaschine läuft nicht und schon ist Rom in Not. Ausfälle im Haushalt – kleine Katastrophen im Zentrum des Lebens. Ein Tag in der letzten Woche. Ich kam abends aus der Agentur, als Ela mir sagte: Jens, die Waschmaschine dreht sich nicht. Kacke. Sorry. Aber so isses. Wenn diese kleinen Helfer die Teamarbeit versagen, ja dann ist das wirklich Kacke.

Wäschestau. Wo ist meine Lieblingshose? Das T-Shirt schon fertig? STOP. Nichts geht mehr. Rien ne va plus. Also setzt sich das Katastrophenmanagement-Team zusammen und überlegt. First step: Ruhe bewahren. Es ist nichts weiter geschehen. Alle sind gesund, bis auf die Siemens XL 147 family, der steckt irgendetwas quer oder so. Auf jeden Fall macht die Trommel nicht, was sie soll. Sich einfach wie ein Hamsterrad vor sich hin drehen.

Nun, um die Lage beurteilen zu können, hat sich das Katastrophenorganisations-Komitee in den Keller begeben, um sich dem Sacherhalt zu nähern. Schalter an, Schalter aus. Neue Einstellungen. Wasserhahn auf, Wasserhahn zu. Ergebnis: Die Trommel dreht sich nicht, auch wenn wir uns auf den Kopf stellen und lachen.

Zurück an den Küchentisch. Ansetzen des vermeintlichen Familienoberhauptes (sagen wir einfach mal ICH; was natürlich nur die halbe Wahrheit ist:) zur Problemlösung. WIR MÜSSEN ETWAS TUN. Allgemeines Bejahen. Zusammenfassung der Lage: Die Machine ist kaputt. Wieder Zustimmung. Also gibt es zwei Möglichkeiten: Reparieren oder neu kaufen. Weiß jemand, wie alt die ist? Nö, nich wirklich. Herrje.

Überleg, grübel, Argumente suchen, noch mal nachdenken. O.K. Die Entscheidung: Wir versuchen mal, sie reparieren zu lassen. Am nächsten Tag kommt der Elektriker unseres Vertrauens und befreit das Flusensieb von einem Cent-Stück und fährt. Super! Aber. Die Trommel dreht sich weiterhin nicht. Erneuter Anruf beim Elektriker unseres Vertrauens, der zeitlich, terminlich etwas knapp ist.

Mittlerweile häuft sich die Wäsche. Tag für Tag. Logisch. Es kommt so etwas wie blinder Aktionismus auf. Ich beginne, nach neuen Maschinen zu schauen und mich in die Welt der As und A++ und A+++ zu begeben. Entweder 400 Tacken oder 500 Tacken. Nee, keine Miele. Auch wenn die was aushalten. Ich meine. Hallo? 1.000 Euro? Gut, andererseits, weniger Müll, weil die doppelt so lange hält. Ich recherchiere im Internet. Amazon verschickt die Teile versandkostenfrei. Ui. Unsere E-Märkte vor Ort zeigen auf ihren Webpages, was auf Lager ist. Wäre eine charmante Lösung. Hinfahren, die alte Maschine abstellen, die neue in den Kombi, nach Hause fahren, abladen, aufstellen, Stecker rein, fertig ist die Klamotte. Und die Familie wäscht wieder.

Da meldet sich der Elektriker unseres Vertrauens ud bestätigt meine Vermutung, dass wohl entweder der Motor kaputt ist oder die Kohlen runter sind. Wir kommen dem Problem näher. Wir warten auf ihn, ich recherchiere nun im Web nach Kohlen und Motor. 42 Euro versus 197 Euro. 197 Euro? Wo eine ganze Maschine 400 kostet? Nun, ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Siemens will ja auch leben? Grrrr.

Unser Elektriker kommt. Mittlerweile habe ich die Maschine mit meinem lieben Nachbarn dem Herrn Alex aufgebockt. Bodendeckel abgeschraubt mit speziellem Torx-Bit und unterrum im zentralen Motorbereich zugänglich gemacht. Der Chirurg, äh Elektriker kommt und schon steht die Diagnose: Die Kohlen sind runter. Is normal. Die nutzen sich ab und dann bekommt der Motor keinen Strom mehr und die Trommel hört auf, sich zu drehen. So einfach ist das. Er telefoniert, bestellt. 15 Euro. Das hört sich doch schon mal gut an. Kleiner Haken: Es ist Freitag und die Lieferung kommt erst einige Tage später, was den Wäscheberg nicht gerade kleiner macht. Allgemeiner Familienbefehl: Handtuchverbrauch reduzieren, Unterhosen länger nutzen. Naja, nicht wirklich.

Wir haben dann die Kohlen gemeinsam gewechselt und was soll ich sagen, der Motor dreht sich wieder und die Trommel auch. Und die Moral von der Geschichte? Nun: Waschmaschinenmotoren haben Kohlen, die sich abnutzen. Wenn sich die Trommel nicht mehr dreht, muss man nicht gleich die ganze Maschine wegwerfen und ersetzen. Nö. Einfach die Kohlen tauschen. Lassen. Jetzt könnte ich das auch selbst machen, ist gar nicht so schwer. Motor ausbauen, Kohlen rausnehmen, Kohlen reinsetzen, Motor einbauen und schon geht das Ding wieder ab wie Schmitz Katze. Ehrlich. Voll weiß die Wäsche:) Macht richtig Spass. Und: Natürlich, ganz klar. Wir mussten unser Schätzchen nicht verschrotten. Das ist echte Nachhaltigkeit. Übrigens ist in so ner Waschmaschine kaum was drin. Trommel, Motor, Heizstab, Steuerung. Alles lässt sich einfach austauschen. Da muss nicht immer gleich die ganze Kiste neugekauft werden… So. Dann mal viel Spaß beim waschen. Nicht nur sauber, sondern rein. Ne, Clementine?

4 Antworten auf „Herrje, die Siemens Waschmaschine dreht sich nicht…“

  1. Hallo Jens,

    mein lieber Herr Gesangsverein, wenn die Waschmaschine ausfällt, stört das den Alltag kolossal (Gut, daß der Comupter weiß, wie man das schreibt!). Neben der auftretenden Aufregung muß schließlich der angestaute Wäscheberg auch wieder verarbeitet werden.

    Waschmaschine und Kohlen. Lieber Jens, Du willst uns doch nicht verkohlen? Heißen selbige wirklich so oder haben sie einen speziellen Fachbegriff? (Annegret: Du sollst fachkundigen Experten glauben!)

    Meine Tochter und ich, wir mußten uns mit einem kaputten Scheibenwischer auseinandersetzen. Nein, nicht der Scheibenwischer als solches, sondern das von außen nicht sichtbare Gestänge. Selbiges war gebrochen und mußte bestellt werden. Das hieß nun für uns, nicht Auto zu fahren bei Regen. Am Freitag hatte meine Tochter einen wichtigen Termin, zu dem sie unbedingt per Auto fahren wollte. Bahn und Bus sind – seitdem sie Führerschein hat – so was von umständlich. Weil Regen angesagt war und der Scheibenwischer nicht benutzt werden konnte, tauschte sie kurzfristig mit ihrem Vater. Japanischen Wok gegen große Familienkutsche. Während ihrer Fahrschulzeit hatte sie auf diesem Fahrzeug mit dem Vater geübt. Und was soll ich sagen? Am Freitag war gegen alle Vorhersagen schönstes Wetter, kein Regen. Fahrer und Auto haben die Fahrt gut überstanden.
    Und heute wurde unser Auto repariert. Wir sind glücklich.

    Schönes Wochenende,

    Annegret

    1. Hi Annegret,

      ist jetzt schon etwas her und die gute alte Tante Siemens hat mächtig Schaum geschlagen und Wäscheberge abgearbeitet, die mittlerweile auch schon wieder oim Schrank liegen. PUH!

      Das sind wirklich Motorkohlen! Die heißen so bei E-Motoren.

      Von der Waschmaschine bis zum Auto ist’s nicht weit. Bei uns wird demnächst ein neuer Zweitwagen fällig. Unser bisheriger rostet und hat ziemlich viel auf der Uhr. TÜV ist Anfang nächsten Jahres. Mal sehen, was wir machen. Immer dieser kostentreibende Verschleiß. Ts. Ich hoffe der wichtige Termin deiner Tochter ist gut gelaufen.

      Liebe Grüße

      Jens

      1. Hallo Jens,

        meine Tochter hospitiert und hospitiert und … und muß halt warten. Wer jetzt zuerst zusagt, der ist es. Schau’n wir mal.

        LG
        Annegret

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.